|||

96 Hours — Taken 2 Filmkritik

Diesmal wird nicht die Tochter entführt und es geht, entgegen dem Titel, auch nicht um 96 Stunden, bis alles wieder gut ist. Diesmal ging während des Produktionsvorgangs scheinbar irgendwo die Motivation flöten. Schema Bullshit” hat zugeschlagen und erneut die Fortsetzung eines sehr gelungenen Erstlingswerks bis zur Unkenntlichkeit verunstaltet.

The Good :)

Die erste halbe Stunde erinnert stark an den Vorgänger. Der coole Dad, die dämliche Tochter und die noch dämlichere Mutti. Ein paar neue Familienprobleme, aber insgesamt die Atmosphäre, die den ersten Film ausgemacht hat. Dafür sorgte man mit den bekannten und beliebten Schauspielern des Vorgängers, die allesamt zugesagt haben, ohne das Drehbuch auch nur einmal vorher in den Fingern gehalten zu haben. Vermutlich.

The Bad :(

Mit der Entführung fangen auch die Probleme an. Die Tochter ist fortan Brian Mills light, der sonst weit denkende Ex-Geheimagent Brian Mills ein Schatten seiner selbst und die Ex-Ehefrau schon bald die Ex-Ex-Ehefrau. 96 Hours - Taken 2” schafft es, den Begriff Vorhersehbarkeit” vollständig für sich zu beanspruchen und bietet somit keinerlei Überraschungen. Zu keiner Zeit. Wie auch? Liam Neeson sagt zu Beginn des letzten Drittels ja selbst, dass er jetzt aufräumt und das tut, was er am besten kann. Allerdings macht er das mit weitaus weniger Elan als einst im genialen Original. Somit bleibt die verwackelte Action hinter den Erwartungen zurück und ist nicht einmal solide. Ein großes Sorry an alle Kritiker da draußen, die zumindest die Action als solide bezeichnen”. Nein, das ist sie nicht! Die meisten B-Movies bieten sehenswerteres.

The Dafuq!? 8O

Achtung, Spoiler inside!

Gekrönt wird der Schnarchzapfen-Actioner von ein paar Szenen, die durch (vermutlich) ungünstige Schnitte leicht unglaubwürdig erscheinen. Das beste Beispiel dafür ist der Showdown, in dem Brian Mills seine Hand Gottes einsetzt und den Oberschurken durch die bloße Kraft seiner Gedanken niederstreckt. So scheint es zumindest. Außerdem ist er der heißeste Kandidat für die Hauptrolle im Flash-Film, da nur er binnen 10 Sekunden eine Strecke läuft, für die die über 40 Jahre jüngere Tochter über 2 Minuten braucht. Mindestens genauso grausam ist das schamlose Stehlen eines genialen Musikstücks aus dem Film Drive für eine nicht ansatzweise so coole Szene. Wie konntet ihr nur??

Ab hier kein weiterer Spoiler.

Der größte Kritikpunkt: Der Film ist unglaubwürdig bis zuletzt! Und ich frage mich: Warum das? Teil 1 besticht durch seinen Realismus. Es mag sein, dass ich hier übertreibe und mir ist durchaus bewusst, dass man bei einem Actionfilm eher selten bis gar nicht von Realismus sprechen kann, aber bei 96 Hours” trägt dieser annähernd erreichte Realismus zur unvergleichlichen Atmosphäre bei.

The Fazit :twisted:

Die Fortsetzung mit dem beknackten Titel 96 Hours - Taken 2” bleibt nicht nur hinter den Erwartungen zurück, sondern ist eine Zumutung für jeden, der Teil 1 liebt. Ich muss allerdings zugeben, dass ich überglücklich war, überhaupt mehr von Brian Mills gesehen zu haben und rechtfertige damit die vermutlich übertriebenen 3 von 5 Sterne.

PS: Wir sehen uns dann im 3. Teil wieder, Brian!

Nächste Beiträge Einfach zu haben Filmkritik Wie schnell etwas in der Gerüchteküche überkochen kann, erlebt der anständige Zuschauer im zumindest verbal versauten “Einfach zu haben” mit Emma MacGyver: Fugitive Gauntlet #1 Review Ich find’s lustig. Richard Dean Anderson ist mittlerweile ein gutes Stück zu alt für den Posten als erfindungswütiger Serienheld. Deshalb schickt
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)