|||

Absolute Valentine - Police Heartbreaker Album Review

Ich muss schon zugeben, ich bin ein kleiner Absolute Valentine Fan. Zuletzt hörte ich das Album American Nightmares” hoch und runter, habe es mit jedem Hören mehr geliebt. Vor wenigen Tagen ist nun das neue Album Police Heartbreaker” erschienen, das ich bereits mit einem Beitrag ankündigte. Ich versprach in diesem Beitrag etwas großes und ich habe Recht behalten. Police Heartbreaker ist ein äußerst empfehlenswertes Album geworden!

Police Heartbreaker” erzählt eine Geschichte, von Anfang bis Ende. Als Hörer durchlebt man die Welt eines Cops mitsamt den Höhen und Tiefen des Polizei-Alltags, plus - und hier kommt der treffende Titel ins Spiel - einer gewissen Romantik im Blaulicht-Milieu. Ich muss zugeben, dass ich mit Police Heartbreaker” ein sehr treibendes Album erwartet habe, das allerdings nicht so schnell wie erwartet ausgefallen ist. Zahlreiche Tracks lassen sich sehr viel Zeit, bis sie zum actionreichen” Part übergehen. Aber gerade das hat mich enorm begeistert. Das wohl extremste Beispiel hierfür ist der Track Synthwave Rider”, der erst nach Sage und Schreibe 5:50 Minuten auf die Pauke haut. Bis dahin allerdings durfte ich - und dürft ihr ebenso - Synthwaves auf allerhöchstem Niveau erleben.

Police Heartbreaker” ist wohl DER fiktionale Copfilm-Soundtrack der New-80s. Schnell fühlte ich mich zurückversetzt in die düsteren Gassen der lovely 80s. In meinem Geiste hatte ich nicht selten einen abgehalfterten, abgeklärten Trenchcoat-Detective vor Augen, der unaufgeklärten Mordfällen nachging und dabei auf eine unbekannte Schönheit trifft. Diese verführt ihn, lenkt ihn vom eigentlich Fall ab und lässt ihn letztendlich fallen. Vielleicht lässt aber auch er sie fallen oder sie wird vor seinen Augen ermordet. Alles ist offen, gewisse Parallelen zu John Hartigan aus Sin City lassen sich nicht verleumden. Was genau Police Heartbreaker” uns allerdings sagen will, das bleibt ungewiss und so wie das Album auch, sehr mitreißend.

Das Album arbeitet mit zahlreichen Cop-Sounds, unter anderem einer Sirene, aufheulenden Motoren oder einem startendem Helikopter-Motor. Letzterer führt hin zu Stake Out”, zusammen mit Extreme Drift” und Synthwave Rider” meine persönlichen Highlights des Albums. Die Tracks bieten, jeder für sich, extrem starke Melodien und eine unvergleichliche Atmosphäre. Police Heartbreaker” bietet für jeden Geschmack etwas. Langsame Melodien, romantische Klänge oder actionreiche Beats - Abwechslung ist garantiert.

Police Heartbreaker” ist ein Gesamtkunstwerk, das, wenn man denn gut zuhört, eine mehr als mitreißende Geschichte erzählt. Ich liebe dieses Album mit dem Prädikat Thema NICHT verfehlt” - zugreifen, kaufen, erleben!

Covert Artwork: Adam Marquee aka March of Venus

Nächste Beiträge Arcade High - Kingdom Album Review Das Album “Kingdom” stand vor einigen Tag mit dem Track “Cool Inc.” via Bandcamp in den Startlöchern. Nachdem ich das Album über die Tagsuche fand, Python Blue - Alias Album Review Im Augenblick kommt es mir so vor als würden Synthwave-Neuerscheinungen geradezu aus dem Boden sprießen. Und das “schlimme” daran: Allesamt sind gut
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019