|||

Akte X, Staffel 10 — Band 1: Believers Review

Gerne erinnere ich mich an Akte X“ zurück. Als Dana Scully und Fox Mulder die sog. X-Akten öffneten und sowohl spannende als auch gruselige Fälle lösten“. Nach Staffel 9 war allerdings Schluss, und genau dieses Ende befriedigte nicht alle Fans. Der erste Film versuchte Lücken zu schließen, scheiterte aber beinahe schon kläglich, wenngleich genau dieser das Feeling der Serie gut einfangen konnte. Dieses Scheitern konnte man scheinbar nicht auf sich sitzen lassen, sodass es nun eine 10. Staffel gibt, allerdings, wie von Buffy“ bekannt, in Comicform.

In den ersten 5 Heften, zusammengefasst in diesem Sammelband Believers“, erleben wir Scully und Mulder glücklich“ zuhause, bis sich urplötzlich die sog. Acolyten bei ihnen melden. Und sobald Scully dann entführt wurde, kehren alle altbekannten und beliebten Charaktere aus der Serie zurück. Der vertraute und geliebte Hauch Mystery bleibt dabei natürlich nicht aus. Und beinahe fühlte ich mich so, als würde ich eine der besseren Folgen der Serie ansehen. Schließlich ist Mulder immer noch ein Draufgänger und Kindskopf zugleich und Scully so hart im Nehmen wie eh und je. Eigentlich hat sich nichts geändert, sodass wir den Autoren Joe Harris & Chris Carter für diese wunderbare Fortsetzung danken dürfen.

Über diesen Band zu schreiben fällt mir allerdings schwer, da ich immer wieder einen Satz schreibe, nur um ihn Sekunden später wieder zu löschen. Ich möchte Fans der Serie nicht zuviel vorweg nehmen und verzichte daher bewusst auf allzu große Spoiler. Soviel darf allerdings gesagt werden: Das Serienfeeling ist wieder da, Akte X“ lebt! Deshalb empfehle ich vor allem Nichtlesern über ihren Schatten zu springen und das bebilderte Buch zu kaufen! Ihr werdet es ganz sicher nicht bereuen. Vor allem deshalb nicht, weil die Zeichnungen von Michael Walsh sehr zu gefallen wissen. So erkennt man vor allem die Hauptcharaktere auf den ersten Blick. Er spielt auch viel mit Licht und Schatten, sodass der Hauch Mystery nicht nur mit Worten, sondern auch optisch perfekt vermittelt wird.

Am Ende des Bandes erleben wir einen kleinen Cliffhanger, der natürlich viel Lust auf mehr macht. Dazu bleiben - wie so oft - viele Fragen ungeklärt und Fox Mulder wird - ebenfalls wie so oft - wieder einmal enttäuscht. Was soll ich noch schreiben? Fans, zugreifen! Ich habe diesen Band verschlungen und geliebt und hadere im Augenblick damit, mir die Serie auf DVD zu kaufen, so sehr hat mich der Comicband wieder in den X-Bann gezogen!

Nächste Beiträge Der Herr der Ringe Trilogie Filmkritik Pünktlich um die Weihnachtszeit wanderte der Herr der Ringe nicht nur durch Mittelerde, sondern auch in meinen Blu-ray-Player. So arbeitete ich an 3 Das erstaunliche Leben des Walter Mitty Filmkritik Amerika, Grönland, Island, Afghanistan - ich war unterwegs, mit Walter Mitty. Nun bin ich zurück aus einem wortwörtlich erstaunlichen Kinoerlebnis,
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)