|||

Akte X Staffel 10 Episode 1 Review

Ich war dabei! Ich habe die erste Episode der brandneuen Akte X” Staffel zur Deutschlandpremiere gesehen, inklusive Werbeblock. (Wie ich Fernsehen doch hasse.) Aber sei es wie es sei, schon vor der Titelmelodie war ich mittendrin statt nur dabei. Mulder ging noch einmal kurz auf die Geschehnisse der letzten Jahre (Staffeln) ein, dann die Gänsehaut-Titelmelodie und los geht’s mit dem Alien-Vorschlaghammer.

Ich hatte ja ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass die Macher bereits mit der ersten von sechs Episoden derart auf den Putz hauen würden. Schon in den ersten Minuten wird alles an Aliens und Ufos raus gehauen, was irgendwie nur möglich ist. Aber ist das störend? Nicht im geringsten. Mit nur 6 Episoden muss man wohl etwas mehr aufs Gas drücken. Und dennoch: Der gewohnt kribbelige Spannungsbogen bleibt auf einem konstant hohem Niveau, stetig anwachsend.

Mulder und Scully, zwei Altbekannte, lange nicht mehr gesehen, schnell wieder erkannt. Und obgleich sie ihrer X-Tätigkeit abgeschworen hatten, waren sie schneller wieder mittendrin, als mir vielleicht lieb war. Vor allem der heruntergekommene Mulder machte mir viel Spaß. Mit beständigem 3-Tage-Bart und 3-Jahres-Paranoia wusste er zu gefallen, wenn auch nicht vollends zu überzeugen. Und Scully, tja die gute Dana aka Gillian Anderson hat entweder zuviel Makeup im Gesicht oder eine Botox-Behandlung zuviel auf sich genommen. Ihre ausdruckslose Miene verunsicherte mich mit jeder zunehmenden Minute.

Community-Veteran Joel McHale hingegen wollte als aufgeweckter Verschwörungs-Millionär erst so gar nicht ins Geschehen passen - später dann irgendwie… auch nicht. Mir persönlich erschien er etwas zu aufgedreht und eher unpassend für die Serie, aber vielleicht muss auch ich mir eingestehen, dass Akte X” auch ein Stück weit mit der (Serien-)Zeit gehen muss(te).

Diese erste Episode zeigt uns nicht nur viele interessante und vor allem optisch äußerst sehenswerte Bilder, sondern haut mit einer neuen Sicht auf die Dinge mächtig ins Geschehen der bisherigen Staffeln. Mehr noch: Staffel 10 distanziert sich von den vorhergehenden Staffeln und bezieht sich gleichermaßen darauf. Somit haben Neueinsteiger eine (geringe) Chance und Fans eine neue und vor allem unvorhersehbare Sicht auf die Dinge.

Ich mochte diese erste Episode. Punkt. Und ich freue mich wirklich sehr auf Episode 2-5 - hoffe im selben Zug auf DIE Auflösung des großen Ganzen. Ja, ich möchte, dass die X-Akten nach dieser 10. Mini-Staffel endgültig geschlossen werden. Warum auch nicht? Zwar wären weitere Staffeln nach diesem wirklich gelungenen Auftakt mehr als denkbar und wünschenswert, ein gelungener Abschluss allerdings das wahre Tüpfelchen auf dem i!

Habt ihr die erste Episode gesehen? Was haltet ihr von der neuen Staffel?

PS: Ich muss tatsächlich mal auf die BILD verlinken. Dort finden Neueinsteiger (so ziemlich) alles, was sie bisher verpasst haben.

Nächste Beiträge Gone Girl Filmkritik David Fincher, ein wahrlich großartiger Regisseur (“Fight Club”), bescherte uns am 2. Oktober 2014, meinem 31. Geburtstag, die Verfilmung des Deadpool Filmkritik … zynisch … derb … brutal … witzig … erfrischend anders … und vor allem Fanservice deluxe … für jeden geeignet. Hallihallo, ich komme gerade frisch
Neueste Beiträge Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort! NIGHTRUN87 - Nightwolf: Survive The Megadome Dragon Inn 3 - Double Line Album Review