|||

American Pie: Das Klassentreffen Filmkritik

Holla die Waldfee, bin ich alt geworden. 13 Jahre ist es nun her, dass der erste American Pie” im Kino lief. Vor 13 Jahren erlebte ich hautnah den Beginn einer Ära von unzähligen darauffolgenden Teenie-Filmen. Was frisch und versaut begann, nahm mit American Pie — Jetzt wird geheiratet” sein haariges Ende. Teil 4, 5,… waren danach nur noch uninspirierte Direct-to-DVD-Geldeintreiber. Kein Wunder, schließlich mussten wir von da an auf das lieb gewonnene Grüppchen an Darstellern verzichten.

13 Jahre später, 2012, erleben die mittlerweile erwachsen gewordenen Fans eine Wiedergeburt des Teenie-Klamauks mit sämtlichen Darstellern der ersten Teile. Und im Gegensatz zu den Fast & Furious”-Filmen ist American Pie” nicht mit seinen damaligen Fans erwachsen geworden.

Jetzt sei doch mal vernünftig..!

Nun kann man es positiv oder negativ sehen, dass beim Klassentreffen” auf altbewährte Mittel gesetzt wurde. Eigentlich könnte man fast sagen, dass sich der Film lediglich aufgrund seiner Story leicht von den Vorgängern unterscheidet. Der Humor, mitsamt Ekelszenen, ist derselbe, und die Darsteller sind scheinbar weder geistig noch äußerlich gealtert. Nur eines fällt beim Sehen relativ schnell auf: Der Film ist vernünftiger! American Pie: Das Klassentreffen” erhebt weitaus öfter den Zeigefinger, als es seine Vorgänger taten. Schließlich wird fast jede Unvernunft, die immerhin für teilweise richtig gute Lacher sorgt, im Nachhinein richtiggestellt. Das stört zwar nicht, fällt aber immer wieder auf.

American Pie: Das Klassentreffen” ist nichts wirklich Neues. Fans der ersten drei Teile bekommen im Endeffekt genau das zu sehen, was sie schon im ersten Film zum Lachen brachte. Die beiläufige Geschichte um ein Klassentreffen ist lediglich der Aufhänger für viele verrückte und versexte aneinandergereihte Szenen, wie wir es aus den Vorgängern bereits kennen. Dennoch ist der Film gut, da die meisten Gags richtig toll sind, der Stiffmeister wie gewohnt Stimmung in den Film bringt und das Ensemble so talentiert wie möglich eine sehr unterhaltsame Show abliefert.

Fazit

American Pie: Das Klassentreffen” ist vor allem für Fans der Reihe sehenswert, da sie genau das bekommen, was sie an den ersten Teilen liebten. Also Pickelmodus an und rein ins Ferienlager Vergnügen!

Nächste Beiträge Red Robin 6 Review Mit schwerem Herzen genoss ich den leider letzten Red Robin-Band. Die Serie wurde sozusagen gekillt, auch wenn Red Robin mit dem DC-Relaunch wieder Love And Other Disasters Filmkritik Wenn man den ganzen Tag nur versucht seinen besten schwulen Freund zu verkuppeln, vergisst man ganz schnell, dass das eigene Liebesleben ziemlich
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)