|||

Avatar Special Edition Filmkritik

Gestern habe ich mir nach langem Zögern doch noch die um 9 Minuten verlängerte Special Edition von Avatar im 3D-Kino angesehen. Real 3D Baby, yeah! Man muss dazu wissen, dass im Winter diesen Jahres wohl eine noch längere Fassung (an die 20 Minuten länger als die reguläre Kinofassung) auf DVD, bzw. Blu-ray erscheint. Zudem wohl auch endlich die lang erwartete 3D-Fassung für den Heimgebrauch.

Aber nun zurück zum Film. Eine komplette Filmkritik werde ich hier auslassen. Viel mehr gehe ich auf die weiteren 9 Minuten ein und was mir sonst noch aufgefallen ist. Meine ausführlichen Kritiken zu Avatar findet ihr weiter unten.

9 Minuten. Was sind schon 9 Minuten? Bei Avatar manchmal mehr, manchmal weniger. Viele Effektshots wurden einfach um ein paar Sekunden verlängert. So gibt es einige neue Tierarten zu sehen, eine Jagd oder Spielchen mit den Drehflugdrachen. Harmlos, aber nett anzusehen. Abseits von dieser visuellen Geschichte wird einiges an Story weitergesponnen. Wobei lediglich die letzte neue Szene einigermaßen relevant war. Viele neue Story Parts hatten in meinen Augen nur einen Sinn: Erkläre das im Vorfeld, was man sich sonst schön im Kopf ausgemalt hätte. So kam es nicht selten vor, dass ich mich über die eine oder andere neue Szene nicht wirklich gefreut habe.

Als kleines Beispiel: Als sie zu den Ikran aufbrechen, wo sich Jake Sully seinen eigenen suchen soll, sieht man in einer neuen Szene Neytiri schon zuvor mit ihrem Ikran rumfliegen. Im Original sah man sie erst heranfliegen, als sich die anderen in der Höhle befanden. Hatte für mich eindeutig die bessere Wirkung!

Was mir zusätzlich auffiel (oder ich mir einbildete): Die Haare der Na’vi waren wesentlich schöner mit Schmuck, Federn und sonstigem verziert als im Original. Ich habe die entsprechenden Szenen leider noch nicht mit der Blu-ray verglichen. Deshalb ist diese Aussage mit Vorsicht zu genießen.

Fazit

Die zusätzlichen Minuten machen den Film nicht besser, aber auch nicht schlechter. Sie sind einfach nur eine nette Ergänzung. Schön, verspielt, atemberaubend. Eigentlich all das, was Avatar eh schon war. Ich würde empfehlen, auf die ultimative Fassung zu warten, die gegen Ende des Jahres für die Heimkinosysteme erscheinen wird!

P. S. Ja, es gibt jetzt die Sexszene… und ja, sie läuft genau so ab, wie man es sich immer dachte…

Nächste Beiträge The Expendables Filmkritik Gestern schaffte ich es in den Actionkracher The Expendables von und mit Sylvester Stallone. Der Film ist um ehrlich zu sein genau das, was ich X-Men Sonderheft 27: Psylocke Review Die just zu den X-Men zurückgekehrte Psylocke reist nach Japan, um ihren echten Körper zu bergen. Doch kaum im Land der aufgehenden Sonne
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019