|||

Bad Ass Filmkritik

Wie witzig, Danny Trejo ist wohl einer der hässlichsten Schauspieler die ich kenne. ABER: Bisher habe ich mir jeden Film mit ihm gerne angesehen. Zuletzt landete Bad Ass” in meinem DVD-Spieler, in dem er einen alten Vietnam-Veteranen gibt, der sich bis zu dem Zeitpunkt im Leben schwer tut, als er ein paar Neonazis im Bus den Arsch aufreißt und ein Video davon auf YouTube landet. Fortan lieben ihn sowohl die Bürger, als auch die Cops. Doch als sein bester Freund ermordet wird, startet er seinen persönlichen Rachefeldzug und räumt mit dicken Fausthieben auf.

*Uh oh*…

… wird sich jetzt so manch einer denken. Ein Rache-Film. Schon wieder! Aber nein, so ist das nicht. Der Film ist bis kurz vor dem Ende extrem sehenswert. Danny Trejo spielt seine Schlägerrolle wunderbar abwechslungsreich. Mal ist er bullig brutal, dann wieder wahnsinnig liebenswert. Dabei läuft er eigentlich den ganzen Film über wie ein cooler Jugendlicher herum, klopft kesse Sprüche und sieht einfach nur zum Schießen aus. Zudem wurden ihm eine kleine aber feine Vorgeschichte und viele lässige Schlägereien spendiert, die sich gerne vom Einheitsbrei abheben.

Bad Ass” übt Kritik aus. So zum Beispiel am Rassenhass, bei Problemen in Familien oder auch an der Politik. Das gelingt dem Film richtig gut, auch wenn er mehr in die Funny-Schiene gehört, sodass man überall ein gewisses Augenzwinkern spürt. So stört es auch nicht wirklich, dass mithilfe billigster CGI-Effekte Blut en masse spritzt oder Explosionen wie aus C64-Zeiten wirken. Ebenso wenig beklage ich mich, dass er das hübsche, ca. 30-40 Jahre jüngere Mädchen abbekommt. Schlimm finde ich eigentlich nur folgendes, wobei nur zu harmlos dafür ist: Das Ende! Ich möchte nicht zuviel verraten, aber wenn er auf einen beinahe übermächtigen Gegner trifft, diesen bei einer lächerlichen Verfolungsjagd entkommen lässt und das daraufhin folgende Ende kitschiger ist, als es Hollywood je geschafft hätte, dann kräuselt sich mir mein nicht vorhandener Bart unverzüglich. Genau mit diesem Käse hat Bad Ass” bei mir ein paar Punkte verspielt, stürzt sich aber keinesfalls in die Filmreihe Muss-ich-nie-mehr-sehen”.

Fazit

Außer den dämlichen letzten 15 Minuten gibt es am Film eigentlich nichts auszusetzen. Die Kämpfe sind einmal etwas anderes, viele coole Sprüche sitzen und Danny Trejo passt in die Rolle wie seine Faust auf des Schurken Auge. Den Film kann ich euch empfehlen, da ich insgesamt deutlich mehr Spaß hatte, als ich den Kopf schütteln musste. ;)

Nächste Beiträge Merida – Legende der Highlands Filmkritik Ein kleiner, kesser Rotschopf will partout keine Prinzessin sein, sondern lieber kämpfen und jagen. Natürlich führt genau das zu jede Menge Ärger Twister Filmkritik
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019