|||

Batman — The Dark Knight 14 Review

Batman liefert sich einen erbitterten (Zwischen-)Endkampf mit Scarecrow. Dabei fliegen sprichwörtlich die Fetzen und Batsi kommt diesmal nicht wirklich ohne Blessuren davon. Was darauf folgt, ist eine gelungene Hinführung zum nächsten Heft inkl. dem Pinguin und seinem blutendem Gast.

Dieses Heft ist beinahe schon richtungsweisend für nachfolgende Batman-Hefte. Einmal mehr erkennt man den Mann hinter der Maske, der so verletzlich ist, wie sein vermeintlich unbezwingbarer Sohn Damian aka Robin. Die Vater-Sohn-Beziehung wird vertieft und eine weitere Verschwörung findet hier ihren Anfang. Dazu gesellen sich zahlreiche blutige Panels und ein paar gehörige Aha-Momente, die diese eh schon großartige Serie weiterhin auf Kurs halten.

David Finch’ Zeichnungen sind ein Augenschmaus. Kein Wunder, waren sie es in den Heften zuvor auch schon. Gefühle vermitteln? 1A! Hier sitzt jeder Blick und jede Bewegung. Scarescrow sieht gruseliger aus denn je und der blutige Kampf wirkt erschreckend realistisch. Ich freue mich schon auf Heft 15, mit dem die Scarecrow-Storyline ihr Ende findet.

Nightwing

Die Nightwing-Serie wird von vielen gehasst, ich hingegen mag sie sehr gerne. Und auch diesmal konnte sie mich überzeugen, nicht zuletzt, weil Dick gegen Lady Shiva bestehen muss, die im hier gezeigten Kostüm einfach nur fantastisch aussieht.

Die Story selbst funktioniert nur, wenn man entweder die älteren Hefte auswendig kennt, oder diese schnellstmöglich zur Hand hat. Querverweise ohne Ende ließen mich schon das eine oder andere Mal zum angesprochenen Heft greifen. Ich persönlich habe nichts gegen sich schließende Kreise, aber bei einer monatlich erscheinenden Heftserie, die auf eine Figur von vor 7 Monaten zurückgreift, kommen nicht selten Fragen auf. Doch obwohl diese Anspielungen” den Lesefluss leicht stören, weiß die Geschichte selbst zu gefallen. Dick’s Zukunft und Träume werden sozusagen vorangetrieben und von einem Cliffhanger, bezugnehmend auf die kommende Storyline Der Tod der Familie”, noch relativ human zu einem vorübergehenden Ende gebracht.

Worauf ich mich freue? Natürlich auf Heft 15 und den damit verbundenen Der Tod der Familie”-Arc mit unserem allerliebsten Joker!

Nächste Beiträge Teenage Mutant Ninja Turtles: Die Zeiten ändern sich Review Die Zeiten ändern sich, die Turtles nich. Dem Sprichwort nach ist alles, was sich reimt, gut. In diesem Fall stimmt das auch. Denn diese Futurama 52 Review Mit Verlaub, aber das ist eines der besten Futurama-Comics, das ich seit langem gelesen habe. Und das, obwohl die Serie sowieso beständig sehr gut
Neueste Beiträge Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review