|||

Batman: Erde Eins Review

Der Superman hat’s vorgemacht, der Batman hat’s nachgemacht. Erde Eins” nennt sich die Reboot-Reihe, im Falle vom Flattermann auf dem Mist von Geoff Johns gewachsen.

In Batman: Erde Eins” darf Bruce Wayne noch einmal richtig durchstarten. Modernisiert, fehlerbehaftet und gnadenlos. So gibt es im Comic bereits Blu-rays und Alfred ist die harte Kampfsau aus dem Krieg und mischt immer mal wieder mit, um seinem Schützling in den Anfangszeiten gewaltbereit unter die Arme zu greifen. Batman macht Fehler und muss erst lernen, was es heißt ein Held zu sein. Und die Moral von der Geschicht? Ein offenes Ende mit Fortsetzungsgarantie - und das nicht zuletzt aufgrund Barbara Gordons Zeichnung…

Der Band ist klasse und macht viel Spaß, aber seien wir mal ehrlich, nötig gewesen wäre er nicht. Im Gegensatz zum fliegenden Strahlemann, macht Batman seit Jahren eine positive Entwicklung durch. Er ist wunderbar düster, geheimnisvoll und durch seine Menschlichkeit sowieso viel interessanter als jeder andere Superheld, der mit irgendwelchen Superkräften trumpfen kann. Mit Batman konnte man sich seit jeher am besten identifizieren, da es sich bei ihm lediglich” um einen rachedurstigen Mann handelt, der ein paar Muskeln zuviel auf den Rippen hat.

Batman: Erde Eins” ist sozusagen die unnötige Modernisierung einer Ikone, die selbst heute noch mit einer Super 8-Kassette cool wäre. Batman ist allerdings sowieso schon cool und setzt bereits seit Jahren auf modernste Technik. Warum also alles neu auffädeln, bzw. umkrempeln? Nur, damit Alfred jetzt selbst handgreiflich wird? Nur, dass die Entstehungsgeschichte der Fledermaus auf einem Kinobesuch und nicht einem Theaterbesuch basiert? WTF?!

Wenn man sich den Band zulegt, wird man definitiv seine Freude beim Lesen haben. Der Band ist ebenso toll geschrieben, wie auch gut gezeichnet. An die (dauertraurigen) neuen Gesichter, sowie auch Batmans Maske, muss man sich zwar erst gewöhnen, aber hat man diese Eingewöhnungsphase überstanden, erwartet einen hohe Comickunst, die ebenso im aktuellen Batman-Universum hätte spielen können. Demzufolge ist Batman: Erde Eins” - für mich - als Reboot nicht gar so gut gelungen, wie Superman: Erde Eins.

Nächste Beiträge Wonder Woman #1 – Blut Review … und dabei wollte ich eine dermaßen interessante Einleitung schreiben. Eine Einleitung, bei der man unausweichlich Lust auf mehr bekommt. Doch Der Hobbit – Eine unerwartete Reise Filmkritik Kaum flimmerte der erste “Herr der Ringe”-Streifen vor mittlerweile über 10 Jahren über die Leinwand, schon haben die Fans nach dem Hobbit gerufen.
Neueste Beiträge Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review