|||

Before Watchmen: Comedian Review

Ein hämisch grinsender Mann in SM-Maske auf dem Cover - das kann nur der Comedian sein,… oder? Zumindest steht der Name vorne drauf, aber steckt er auch wirklich drin? Nach dem Lesen bin ich mir da gar nicht mal so sicher, zumal ich überhaupt nicht kapiert habe worum es geht, obwohl ich es kapiert habe. Verstanden?

Vor dem Krieg ist nach dem Krieg

Eddie Blake alias der Comedian ist zweifelsohne einer der interessantesten Charaktere aus dem Watchmen-Universum. Und vor allem im grandiosen Band Watchmen” von Alan Moore zeigt er, wie ein intelligentes Arschloch auszusehen hat. In seiner eigenen Vorgeschichte ist er allerdings nur selten er selbst. Das liegt allerdings nicht daran, dass wir hier einen gänzlich anderen Charakter vorfinden, sondern die Geschichte schlichtweg nicht gut erzählt ist. Zu viele, ungenaue Sprünge ohne Mehrwert. Zwar mag es äußerst interessant sein, welche Zusammenhänge zwischen ihm und beispielsweise John F. Kennedy hergestellt werden, aber insgesamt - ich sage es wie es ist - stinkt der Band im Gegensatz zu Minutemen und Rorschach gewaltig ab.

Eddie begleiten wir in diesem Sammelband auf seinem Weg durch feindliches und heimisches Kriegsgebiet, stets mit einem besserwisserischem Spruch auf den Lippen. Und dank diesen mag hin und wieder sogar richtiges Comedian-Feeling aufkommen, wäre der Rest nicht derart erzwungen. Mir schien es so, als hätte Brian Azzarello etwas großartiges schaffen wollen, wusste aber nicht, worauf er sich einlässt. Ich als Watchmen-Fan, bin da vermutlich anderes, vor allem aber besseres gewohnt. Before Watchmen: Comedian” hat allerdings auch seine Vorzüge: Die Zeichnungen von J.G. Jones mitsamt den tollen Farben wissen zu gefallen und Eddie Blake’s Aussehen erinnert stark an das in den Filmen. Und neben den passenden Gesichtszügen, wissen auch die gut getroffenen ehemaligen Präsidenten zu gefallen, sowie einige Kriegsschauplätze.

Before Watchmen: Comedian” bietet ein paar aberwitzige Panels mit knackigen Sprüchen und markanten Stellen, so beispielsweise einem beherzten Sprung aus einem Helikopter. Ebenso nett ist der Übergang zu Watchmen” am Ende, wenngleich dieser nicht gänzlich befriedigt.

Fazit

Es ist nicht Watchmen” und auch nicht wirklich gut, aber immerhin lesenswert und zumindest ansatzweise wie das große Vorbild. So what? Als Vorgeschichte unnötig und schwierig zugleich. Als harmloser Actionband allerdings einen Blick wert.

Nächste Beiträge Warm Bodies Filmkritik House at the End of the Street (Extended Cut) Filmkritik
Neueste Beiträge Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review