|||

Before Watchmen: Dr. Manhattan Review

Before Watchmen: Dr. Manhattan” erzählt die Geschichte von Dr. Jon Osterman, der bekanntermaßen zu Dr. Manhattan wird. Doch gleichzeitig stellt einen J. M. Straczynski’s Geschichte auf eine harte Probe: Wird Dr. Jon Osterman tatsächlich zu Dr. Manhattan, oder schafft Dr. Manhattan ein Meta-Wesen aus Dr. Jon Osterman? Oder geschah möglicherweise etwas ganz anderes, bzw. geschieht es gerade jetzt oder gar ständig?

Ich gebe zu, der Geschichte zu folgen fällt nicht leicht. Es geht um Quantenphysik, Zeit und Raum. Was ist wahr, was ist das Sein? Before Watchmen: Dr. Manhattan” ist kein Before Watchmen: Silk Spectre, sprich nichts für gedankenfreie Minuten. Vielmehr bemüht sich der Band darum, uns näher zu bringen, wer oder was Dr. Manhattan tatsächlich ist. Watchmen” versicherte uns, dass das blaue Wesen eine Art Gott sei, der Leben schaffen und vernichten könnte, wie es ihm gerade beliebt. Doch hier erfahren wir, dass selbst Gott nicht alles weiß, bzw. das Schicksal nicht vollständig lenken kann.

Der Band erzählt die Vorgeschichte zu Watchmen”, geht fließend in die Geschehnisse des Kultcomics über und darüber hinaus. Damit ist Before Watchmen: Dr. Manhattan” endlich eine Vorgeschichte mit Mehrwert. Dabei wirkt die Geschichte an sich so mystisch wie das Wesen Dr. Manhattan. Zahlreiche, biblisch anmutende Zitate, wissenschaftliche Fakten und ein Hauch Mystery lassen diesen Comic wie aus einer anderen Welt erscheinen. Und versteht man letztendlich, was dahinter steckt, legt man ihn glücklich beiseite, den Sinn des Lebens einmal mehr hinterfragend.

Adam Hughes ist für die Zeichnungen des Bandes verantwortlich, begeisterte mich allerdings weniger mit seiner Strichführung, als mit seinen grandiosen Einfällen. So wird der Band nicht nur einmal gedreht und sozusagen rückwärts gelesen, er beinhaltet auch zahlreiche detailverliebte Panels, die trotz Rahmen soz. fließend ineinander übergehen.

Fazit

Before Watchmen: Dr. Manhattan” ist wohl eine der bedeutsamsten Bereicherungen für das Watchmen-Universum, die einem diesen einzigartigen Charakter näher bringen, zugleich - und glücklicherweise - aber immer noch unnahbar erscheinen lassen.

Nächste Beiträge Die Tribute von Panem – Catching Fire Filmkritik Etwa eineinhalb Jahre mussten Fans nach dem äußerst sehenswerten “Die Tribute von Panem - The Hunger Games” auf die Fortsetzung warten. Nun ist sie Only God Forgives Filmkritik Ein Blender, das ist “Only God Forgives”. Ja, ich habe mich trotz zahlreicher, warnender Stimmen nicht davon abbringen lassen, mich vom erhofften
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!