|||

Before Watchmen: Ozymandias Review

Der erste Eindruck, wenn man Before Watchmen: Ozymandias” aufschlägt - wo bin ich hier gelandet? Den Zeichnungen nach könnte man meinen, alte Gemälde vor sich zu haben. Binnen Sekunden fühlt man sich zurückversetzt in die Zeit der alten Römer. Doch so groß das Entsetzen” zuerst auch sein mag, es hat doch etwas gutes: In Verbindung mit der hier erzählten Geschichte könnten die Zeichnungen nicht passender sein.

Before Watchmen: Ozymandias” ist einer der Before Watchmen”-Bände, der einen wirklich weiter bringt, indem er eine schlüssige Vorgeschichte erzählt, die Watchmen” sinnvoll ergänzt und vieles nachvollziehbar erklärt. Damit folgt er dem Weg des Nite Owl-Bandes, der bereits eine 5/5 absahnte.

Ozymandias mag eine DER Schlüsselfiguren aus Watchmen” sein, doch eigentlich ließ er mich sowohl beim Original-Comic, als auch beim Film relativ kalt. Nach dieser Before Watchmen”-Geschichte allerdings ist er mir umso mehr ans Herz gewachsen. Er ist nicht der dumme Schnösel, wie ich erst dachte, sondern ein Mann, der sich alles selbst aufbaut und nur das Beste im Sinn hat. Dass er dabei gerne auch einmal über Leichen geht, scheint für den klügsten Mann der Welt” nichts ungewöhnliches zu sein.

Adrian Alexander Veidt, so der bürgerliche Name Ozymandias’, wandert auf den Spuren von Alexander dem Großen. Dadurch erlernt er diverse Kampfsportarten und liest Bücher binnen Minuten. Doch was er noch sehr viel besser beherrscht: Den Blick in die Zukunft. Und er ist es, der den unaufhaltsamen Zeiger auf der Uhr zum Atomkrieg stoppen möchte und kann, wie wir alle wissen. Wie es allerdings dazu kommt, das erklärt dieser Comicband.

Zusätzlich zu Adrians wirklich genialer Vor- und Entwicklungsgeschichte erleben wir Aufeinandertreffen mit dem Comedian und Dr. Manhattan. Beide absolut notwendig und ebenso erklärend für die zukünftigen Ereignisse von Watchmen”.

Bevor ich nun zum Fazit komme, möchte ich einige großflächige Panels erwähnen und loben, beispielsweise Ozymandias’ Kampf in Gelb und Schwarz. Selten wurden Schattenspiele derart genial eingesetzt! Jae Lee verstand es wirklich den Charakter von Adrian perfekt in seinen Zeichnungen einzufangen, anders lässt es sich nicht sagen.

Before Watchmen: Ozymandias” ist schlichtweg grandios, hat man sich erst einmal an die Zeichnungen gewöhnt. Der Band ist definitiv eine der größten Bereicherungen für das Watchmen”-Universum, zumal er einen sehr tief in die Welt von Adrian aka Ozymandias eintauchen lässt.

Nächste Beiträge Broken City Filmkritik “Broken City” - die kaputte Stadt. Der Film greift auf das altehrwürdige Rezept der heruntergekommenen Stadt zurück, voll mit Verbrechen und Breaking Bad S2E1 Review Stop and go, Staffel 2 - ich komme! Gefühlte 5 Minuten Wiederholung des Endes der letzten Staffel mitsamt sinnvoller Erweiterung und einer insgesamt
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!