|||

Before Watchmen: Rorschach Review

Ganz nach dem Motto nicht kleckern, sondern klotzen” wussten mich die Zeichnungen dieses Rorschach-Bandes von der ersten Seite an zu begeistern. Lee Bermejo’s fantastische Zeichnungen kombinieren die reale Welt mit einer ansprechenden Cel-Shading-Optik. Und so kommt es, dass Before Watchmen: Rorschach” in erster Linie ein optischer Leckerbissen ist, dessen mauer Inhalt sich geschickt hinter der beeindruckenden Fassade versteckt.

Rorschach ist neben Dr. Manhattan zweifelsohne einer der interessantesten Charaktere der Watchmen-Welt. So ist er undurchschaubar und skrupellos, tritt aber stets für eine gute Sache ein. Dass Rorschach nicht alle Tassen im Schrank hat, durften wir bereits in Watchmen” erfahren. So ist nicht die interessante Haube seine Maske, sondern Walter Kovacs, das bürgerliche und notwendige Arschloch, dessen Äußeres das Verfallsdatum längst überschritten hat. Walter möchte allerdings keinen Schönheitswettbewerb gewinnen, sondern ist in diesem Band, der auch gut und gerne nach Watchmen” hätte spielen können, hinter einem Frauenschänder her.

Rorschachs Gedanken in Tagebuch-Form sind gespickt von Rechtschreibfehlern, sowie auch er selbst den einen oder anderen Fehler begeht und dafür unter stärksten Schmerzen einstehen muss. Doch so oft er auch Blut spuckt, den Gejagten ergeht es nicht wirklich besser. Mit äußerster Härte geht er gegen einen nach dem anderen vor und sammelt Erfahrungen - so wie er es selbst sagt - für die Zukunft.

Das Problem mit Rorschachs Einzelgang ist der, dass es im Endeffekt ein Actioncomic mit austauschbarem Gegner ist. Zwar ist Rorschach immer noch derselbe wie in Watchmen”, und das rechne ich Autor Brian Azzarello hoch an, aber mir persönlich gefielen seine Ausflüge zusammen mit Nite Owl und Co. deutlich besser - und das nicht zuletzt aufgrund der zahlreichen Wortgefechte.

Und das war es dann leider auch schon. Die Kritik fällt genauso kurzweilig aus wie der Comic selbst. Fans von Rorschach sollten definitiv zuschlagen, aber keine weiteren Einblicke in seine Psyche erwarten. Denn während diese unter Verschluss bleibt, fehlen auch wünschenswerte Beziehungen hin zu den anderen Watchmen. 4/5 Sterne vor allem wegen der großartigen Optik!

PS: Die Leseprobe gibt es auf Filmherum!

Nächste Beiträge Batman 13 Review Batman vs. Batmen! Nach der (etwas lahmen) “Nacht der Eulen” beginnt mit Heft 13 endlich eine neue Story, die es in sich hat! Unser dunkler Detektiv Man of Steel Filmkritik Superman heißt jetzt “Man of Steel”. Und der Mann aus Stahl war er eigentlich schon immer, doch ist er auch heute noch der, den wir mit den Comics
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!