|||

Blood Ties Filmkritik

Back to the 70s! Selten hatte ich bei einem Film dermaßen den Wunsch in einer anderen Zeit als Erwachsener zu leben, als bei diesem. Schuld“ daran sind u. a. die großartige Optik mitsamt den alten Autos und Kostümen, sowie die Verhaltensweisen und die damit einhergehende Lebensart, die mehr als treffend eingefangen wurde.

Chris (Clive Owen) und Frank (Billy Crudup) sind Brüder, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Der eine ein Cop, der andere ein Verbrecher. Frank ist dieser Cop und müsste eigentlich seinen Bruder Chris, nachdem dieser erst kürzlich aus dem Gefängnis entlassen wurde, sofort wieder einsperren. Wäre da nur nicht die unüberwindbare Geschwisterliebe, die sichtlich ganz tief unter der harten Schale beider schlummert.

Harter Kern, weiche Schalte?

Blood Ties dreht das Sprichwort um. Clive Owen und Billy Crudup spielen die hassverliebten Brüder mit einer Hingabe, dass mir die Kinnlade runterfiel. Jede Sekunde ihres Actings kaufte ich ihnen ohne groß darüber nachzudenken ab. Es macht unheimlich Spaß den beiden bei der Arbeit zuzusehen, während weitere Topdarsteller wie Mila Kunis, James Caan oder Marion Cotillard sowohl Story als auch Stimmung unterstützend vorantreiben. Blood Ties ist ein zumeist ruhiges, aber darstellerisches Meisterwerk, eingehüllt in die verwaschenen Farben der 70s.

Grundsätzlich handelt der Film von der Wechselwirkung der beiden Brüder, beschränkt sich aber nicht nur darauf. Das solide Grundgerüst wird durch zahlreiche Nebenstränge erweitert, die sich harmonisch ins Geschehen einfügen. So verfolgt man zahlreiche Gespräche und Entwicklungen, gleichzeitig aber auch selten eingestreute Action, die auf ihre Art sehr zu gefallen weiß.

Der Soundtrack läuft

Während ich diese Zeilen schreibe, läuft der Soundtrack zum Film im Hintergrund und entführt mich unwissentlich in eine Zeit, die ich so gar nicht kennen kann. Durch Blood Ties allerdings erhielt ich einen äußerst guten und vermutlich auch originalgetreuen Einblick in eine Zeit ohne Smartphones, in der Männer noch Männer waren. Ein herzliches Dankeschön für dieses Meisterstück an Regisseur Guillaume Canet.

Fazit

Grandios gespieltes und durchweg überzeugendes Geschwisterdrama inmitten der 70s.

Nächste Beiträge True Detective Staffel 1 (Stückel-Review – now finished!) Review Obwohl True Detective gerade einmal 8 Episoden beinhaltet, habe ich bis heute nur 2 davon geschafft. Die Zeit… :( Aber gut dachte ich mir, machen Godzilla Filmkritik Aus alt mach neu und alt. So könnte man Godzilla aus dem Jahr 2014 ziemlich gut umschreiben. Denn mit diesem Werk verpasste Regisseur Gareth Edwards
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)