|||

Blues Brothers Filmkritik

Everybody Needs Somebody To Love

Wenn Jake und Elwood Blues im Auftrag des Herren unterwegs sind, um erstens die Band wieder zusammenzutrommeln und zweitens 5.000 Dollar für ein Waisenhaus aufzutreiben, dann mit ganz viel Spaß, coolen Sprüchen, Action und natürlich der unvergleichen Musik der Blues Brothers”.

Dan Aykroyd und John Belushi sind diese Blues Brothers”, singen alle Songs selbst und sorgen mit ihrer flapsig coolen Art für gehörig Spaß. Wie lange ist es her, dass ich Blues Brothers” das erste Mal gesehen habe? Eine gefühlte Ewigkeit. Und dennoch ist es so, dass der Film nichts von seiner Faszination verloren hat. Ein Musikfilm durch und durch mit elementar dämlichen und coolen Sprüchen und Szenen. Wenn zum Beispiel ein Haus zusammenkracht, die beiden aber völlig unverletzt heraussteigen und sich nicht weiter drum kümmern, dann ist der nächste Lachflash garantiert. Man muss dazu allerdings auch sagen, dass es ein typischer 80er-Film mit all seinen Marotten und (gewollten) Ungereimtheiten ist, die vielleicht nur diejenigen mögen, die mit solchen Filmen aufgewachsen sind. Andererseits scheint der Film auch irgendwie zeitlos. Es ist ja nicht so, dass sich der Musikstil seither irgendwie weiterentwickelt hätte.

Anlass zur Rezension, bzw. zur Sichtung des Films gab mir mein Besuch auf der Luisenburg, auf der dieses und letztes Jahr die Blues Brothers” aufgeführt wurden. Eine grandiose Hommage an das Original, die geschickt alle wichtigen Pfeiler des Films aufgriff und diese witzig und mindestens genauso mitreißend wiedergab. Umso interessanter war es, danach den Film noch einmal anzusehen. Nicht ganz so witzig und frisch wie die Theateraufführung, aber immer noch einzigartig. Selten waren Hauptdarsteller cooler, selten bewegte ein Soundtrack mehr zum hibbeligen Mitwippen diverser Körperregionen.

Fazit

Ihr habt es sicherlich gemerkt, ich bin ein Fan der 80er, ich bin ein Fan der Blues Brothers”. Die Hauptdarsteller sind erstklassig und die Musik unvergleichlich. Ein Gute-Laune-Film durch und durch, wie man sie heute eigentlich nicht mehr erlebt.

PS: Erworben habe ich den Film auf Blu-ray, die ein klasse Bild und vor allem auch einen gelungenen Surround-Sound aufweisen kann. Kann ich nur empfehlen!

Nächste Beiträge X-Men Legacy 2 Review Die Fortsetzung zum ersten X-Men Sonderband mit dem Titel “X-Men Legacy 1” ist ein actiongeladener X-Men Comic, der zum einen mit seiner Story und Die neue X-Force 4: Dark Angel-Saga 1 Review Die X-Force ist ein harter Haufen rund um Wolverine, der zwar nicht die Berechtigung zu Töten hat, es aber trotzdem gerne tun. In der Dark
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019