|||

Bodyguard Filmkritik

Muss ich mich jetzt schämen? Gestern habe ich mir mal wieder einen meiner Lieblingsfilme angesehen. Bodyguard” mit Kevin Costner und Whitney Houston. (Natürlich ganz ohne Hintergedanken, die Besucherzahlen in astronomische Höhen schnellen zu lassen aufgrund des kürzlichen Todes von Whitney Houston.)

20 Jahre ist dieser Schinken nun alt, 129 Überlänge-Minuten schwer und von Kuschelatmosphäre nur so geprägt. Warum also mag ich diesen Film? Zuerst einmal finde ich, dass Bodyguard” auch heute noch absolut sehenswert ist. Die Kameraeinstellungen passen und es kommt nur selten Retrofeeling auf, sodass der Film auch gut in der jetzigen Zeit spielen könnte. Costner und Houston geben schauspielerisch alles. Vor allem Costners Leistung als geprägter Bodyguard ist hervorragend. Der Soundtrack ist eine Bombe. Die Songs von Whitney Houston sind zeitlos und der Score ist einprägsam und unvergesslich. Die Liebesgeschichte zwischen dem Beschützer und seiner Klientin wirkt nicht aufgesetzt. Natürlich weichen Actionszenen viel Gefühlstrara, überzeugen dann aber trotz ihres spärlichen Einsatzes. Dabei denke ich an den Kampf zwischen dem Bodyguard und Tony in der Küche oder dem Hechtsprung aus dem Fenster. Einfach, aber genial.

Trotz aller Lobgesänge ist der Film natürlich nicht perfekt. Viele werden ihn gerade wegen der ausufernden Liebesgeschichte hassen. Man muss mit dem Wissen an den Film herangehen, dass es sich um eine Romanze mit einem Hauch Thriller und einer Prise Action handelt. Alles andere wäre gelogen.

Und ein letztes Mal zurück zum Positiven. Bodyguard” beinhaltet unzählige Oneliner, die sich sofort einbrennen und zudem im Filmbusiness ständig wieder aufgegriffen werden. Ein gutes Beispiel ist folgende Konversation zwischen einer Frau und dem Bodyguard:

Frau: Ich beobachte Sie schon den ganzen Abend von da drüben.” Bodyguard: Dann gehen Sie wieder da rüber und beobachten weiter.”

Fazit

Bodyguard” hat eigentlich alles, was einen guten Film ausmacht. Eine interessante (Liebes-)Geschichte, großartige Hauptdarsteller, einen unvergesslichen Soundtrack, Witz, Action, coole Sprüche und eine mitreißende Atmosphäre. Ich verstehe nicht, warum er international so schlecht wegkommt.

Nächste Beiträge The Losers 4 – London Calling Review Max-imale Action. Endlich tritt dieser ominöse Max in Aktion und haut gleich mal gehörig auf die Kacke. Dass die Losers da nicht weit sind, sollte Zwielicht 1 (von 3) Review Wölfel von Ulf, der als Kind im Wald gefunden wurde und seit 25 Jahren in Lukiana lebt, ist kein gewöhnlicher Mensch. Er ist ein Vampirmischling und
Neueste Beiträge Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review