|||

Braquo Staffel 1 Episode 1 & 2 Review

Neue Serie, neues Glück. Ab dem 21. Februar läuft die französische Crime-Serie Braquo“ auf Watchever. Ich hatte bereits die Möglichkeit die ersten beiden Episoden anzusehen und berichte heute darüber, ob sich ein Einstieg lohnt oder nicht.

Dreckige Straßen, öde Farben und korrupte Cops. Braquo“ erinnert bereits in den ersten Minuten an zahlreiche Genrevertreter im Bereich Film, die auf die oben genannten Punkte setzen. Doch Braquo“ ist ein wenig anders. Hier geht es um 4 Cops, die nach dem Selbstmord ihres Gruppenführers versuchen, den dafür Verantwortlichen zur Strecke zu bringen. Dabei verwickeln sie sich immer tiefer in schmutzige Geschäfte und haben nebenbei auch selbst ein wenig Dreck am Stecken.

Die Inszenierung ist hart, die Darsteller lassen aktuell noch nicht tief blicken. Alles steht auf Korruption und Depression. Braquo“ ist nicht leicht verdaulich. Spannung wird groß geschrieben, sodass die Franzosen es tatsächlich auch schafften, am Ende einer jeder Episode einen akzeptablen Cliffhanger unterzubringen. Akzeptabel deshalb, weil ebendieser nicht vollends zum Weitergucken verführt. Zumindest erging es mir so. Schwer tat ich mich auch etwas mit den Darstellern. Diese unterdrücken stets ihre Emotionen, sodass die starren Gesichter nicht unbedingt dazu beitragen, auch nur einen von ihnen ins Herz zu schließen. Vielleicht ist aber auch genau das nicht erwünscht, oder, eine weitere Möglichkeit, lernt man sie erst nach und nach lieben. Wie auch immer, so richtig greifbar ist für mich im Augenblick noch niemand.

Irgendwie muss man diesen French-Style mögen. Zu jeder Sekunde hat man dieses Gefühl, keine US-Produktion zu sehen. Schlecht ist das keinesfalls, aber eben auch gewöhnungsbedürftig. Und genau deshalb tue ich mich etwas schwer mit einer Wertung. Einerseits hatte ich nach den ersten beiden Episoden schon Lust, die Serie weiter zu verfolgen, andererseits war ich aber auch ständig der Meinung, dass es deutlich besseres im großen Serien-Universum zu sehen gibt. Aber sei es wie es sei, ich bin mir sicher, dass Genrefans hier voll auf ihre Kosten kommen!

Fazit

Hart, schmutzig, Braquo“! Ein würdiger Vertreter des Crime-Genres mit Anlaufschwierigkeiten.

Nächste Beiträge Prisoners Filmkritik Zwei junge Mädchen sind verschwunden - so beginnt „Prisoners“. Was tun Eltern, um ihre Kinder wiederzufinden? Die einen verzweifeln und ziehen sich Der Schaum der Tage (Langfassung) Filmkritik Im Film geht es um die Liebe, Punkt. Mehr braucht man nicht zu wissen. Zwischendrin erlebt man Abstrusitäten am laufenden Band, wunderschöne Bilder,
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)