|||

Breaking Bad S1E1 Review

Dank Watchever mache ich mich jetzt auf, die Serie Breaking Bad” zu erkunden. Und dieser Trip gefällt mir!

In Folge 1 lernen wir die nicht ganz so alltägliche Familie kennen, allen voran Walter Hartwell White (Bryan Cranston), der mit allen Mitteln versucht an Geld zu kommen. Schon bald merkt er, dass Lehrer und Autowäscher sein, nicht zukunftssicher ist. Er steigt zu einem seiner (schlechtesten) Ex-Schüler ins Meth-Geschäft ein. Das macht er allerdings erst, nachdem er erfahren hat, dass er unheilvoll an Krebs erkrankt ist. Soviel darf verraten werden.

Von der Serie habe ich im Vorfeld enorm viel gehört. Manch einer lobpreist diese als beste Serie aller Zeiten. Bestätigen kann ich das zu diesem Zeitpunkt noch nicht, aber bereits nach der ersten Folge zähle ich mich zu den begeisterten Fans. Was mir besonders gefällt sind nicht etwa die Dramatik oder die tollen Leistungen der Darsteller, auch nicht der zum Teil göttliche Humor, nein, es ist die Charakterentwicklung, die (bisher) vor allem Walter durchmacht. Langsam aber sicher entwickelt er sich vom Angsthasen zum unantastbaren Bösewicht. Zwar wird er bis zum endgültigen Schritt noch ein paar Folgen vor sich haben, aber ich bin mir sicher, dass mich die eine oder andere Überraschung noch aus den Socken hauen wird. Dabei darf man allerdings Jesse Pinkman (Aaron Paul) nicht außer Acht lassen, der einen wunderbar unfähigen Drogendealer abgibt. Das Gespann Pinkman/White funktioniert und ich erwarte mir noch so einiges davon!

Neben der prächtigen Charakterentwicklung gefielen mir vor allem auch diverse Zeitsprünge. Man beginnt sozusagen am Ende, das Stück für Stück zusammengebaut wird und erst kurz vor dem erneuten Eintreffen bei eben diesem Ende, so richtig Sinn ergibt. Toll gemacht, bitte weiter so!

Breaking Bad” ist übrigens nicht nur die erste Serie seit langem (die letzte war Prison Break”), die ich mir vorgenommen habe vollständig anzusehen, sondern der Start meiner neuen Kategorie Serien Reviews, die ich zumindest im Ansatz versuche gut zu füllen. ;)

Mein Fazit zu Staffel 1, Episode 1 fällt wie folgt aus: Das ist genau mein Ding! Jedermann wird die Serie allerdings nicht mögen, da bin ich mir sicher!

Nächste Beiträge Before Watchmen: Nite Owl Review So ein bisschen glücklich bin ich ja schon. “Nite Owl” ist der erste “Before Watchmen”-Band, der richtiges “Watchmen”-Feeling aufbrachte. Nicht, Breaking Bad S1E2 Review Man sagt es doch so schön: Jeder hat eine Leiche im Keller. In “Breaking Bad” stimmt das sogar, zumindest im Ansatz. Raus aus der Wüste und rein ins
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!