|||

Breaking Bad Staffel 4 Review

Und die nächste Staffel wäre geschafft! Diesmal im Vordergrund: Gustavo Fring (Giancarlo Esposito), das Kartell und ein Walter (Bryan Cranston), den man nicht wiedererkennt.

Walters Schritte hin zu einer Person die mir nicht nur unheimlich, sondern (mittlerweile) auch unsympathisch ist, werden immer größer und schneller. So ist er mindestens so hinterlistig, wie der skrupellose Drogenbaron Gustavo Fring. Zwischen beiden ist ein Krieg bis zum bitteren Ende entbrannt, dem eigentlich nur noch einer entgegen wirken kann: Jesse (Aaron Paul), Gustavos neues und treues Schoßhündchen. Jesse selbst allerdings, wieder mitten im Drogenrausch, weiß nicht mehr wo ihm der Kopf steht. Seine Loyalität Gustavo und Walter gegenüber macht es schwierig, sich für eine Seite zu entscheiden. Daraus entstehen zwangsweise Extremsituationen, die diese Staffel beherrschen.

Der Ausgang ist opulent, der Zwischenpart äußerst interessant und spannend. Staffel 4 glänzte mit beinahe schon zahllosen Highlights, vor allem aber auch mit einer Person, die mir - neben Jesse - sehr ans Herz gewachsen ist: Mike (Jonathan Banks), Killer und Opa in einem. Dieser Kerl ist trotz ausdrucksloser Miene und Wortkargheit wohl einer der interessantesten Charaktere bis hierhin.

Ich könnte noch soviel mehr schreiben. Beispielsweise über den Anwalt Saul Goodman (Bob Odenkirk), der stets für einen Gag gut ist. Oder über Hank Schrader (Dean Norris), dessen Depressionen beinahe seine Ehe zerstören, später aber seinem Ehrgeiz weichen. Und eigentlich ginge es an dieser Stelle weiter und weiter und weiter. Dennoch ziehe ich einen Schlussstrich und unterschreibe zahlreiche Aussagen, dass Staffel 4 die vorhergehenden 3 noch einmal überbietet. Sie ist zwar nur geringfügig besser als Staffel 3, aber immerhin!

Die besten Episoden?

  • S4E1 - Das Teppichmesser
    Wer hätte je gedacht, dass Gustavo Fring so etwas tun könnte? Fortan erscheint er in einem völlig anderen Licht!
  • S4E6 - In die Ecke getrieben
    Allein wegen der Szene mit dem Dollar pures Gold wert!
  • S4E10 - Prost!
    Mitunter die spannendste Folge dieser Staffel. Ich muss immer wieder an den Showdown am Pool denken, wenngleich sie mir doch sehr abgekupfert erscheint.
  • S4E12 - Endzeit
    Ich dachte wirklich, Jesse würde abdrücken… :shock:
  • S4E13 - Von Angesicht zu Angesicht
    Dieses Ende geht definitiv in die Geschichte ein! Ich sage nur: Two-Face!

Fazit

Die Serie macht keinen Spaß mehr, nicht im geringsten. Sie ist zur Sucht geworden. Ist das nun gut oder großartig?

Nächste Beiträge Die Monster Uni Filmkritik Der ultimative Spider-Man – Volume 3: Spider-Mans Rache Review Als Kontrastprogramm zu “Breaking Bad” läuft bei mir aktuell “Der ultimative Spider-Man”, eine Zeichentrickserie, die ich seit dem ersten Volume
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!