|||

Can a Song Save Your Life? Filmkritik

Ich habe den Film gewordenen Soundtrack namens Can a Song Save Your Life? mit Mark Hulk Ruffalo und Keira Knightley gesehen/gehört. Im Film treffen beide als Gegensätze aufeinander und gehen als Freunde auseinander. Und dazwischen ein wenig Beziehungskiste hier, ein wenig Händchenhalten da, nichts wirklich weltbewegendes, vor allem aber Musik, Musik und Musik.

Seien wir uns doch einmal ehrlich, Musik ist Leben.

Ich höre eigentlich jeden Tag Musik. Und für jede Stimmung gibt es den passenden Song. Can a Song Save Your Life? macht es genau anders herum. Durch die großartige Songauswahl schafft der Film zu jeder Sekunde gute Stimmung, selbst dann, wenn Schicksalsschläge Einzug finden. Im Vordergrund allerdings steht die Musik selbst, und damit ist kein Musical in Filmform gemeint. Von der Frau betrogen und aus der Firma geflogen? Kein Problem, die Gitarre in die Hand genommen und vor bezaubernd-einfachen Kulissen gespielt, die Welt ist wieder in Ordnung. Perfekt eingefangene Momentaufnahmen machen schließlich alles wieder wett. Irgendwie ironisch.

Dazu geht Can a Song Save Your Life? gänzlich eigene Wege. Selten kommt etwas so, wie man es erwartet hätte, und wirkt vielleicht gerade deshalb so erfrischend. Und als wäre das nicht genug, wartet der Film mit einer der wundervollsten Einleitungen der letzten Jahre auf. Mehrere Stränge werden stets aufs Neue zu einem treffend gewählten Zeitpunkt hin zusammengeführt. So erlebt man einerseits den (Lebens-)Weg eines jeden Charakters und freut sich andererseits jedesmal aufs Neue auf den anders gewählten Blickwinkel am Zielort.

Soundtrack? Kaufen! Und der Film?

Sagen wir es doch einmal so: Kauft man den Soundtrack, hat man automatisch den Film und umgekehrt. Allerdings lohnt es sich durchaus, direkt nach diesen Zeilen entweder den nächsten Händler aufzusuchen oder die bevorzugte Videothek zu stürmen.

Wahre Feel-Good-Movies sind selten geworden. Deshalb sehe ich es als Pflicht an, auf jedes noch so kleine Kleinod hinzuweisen. Hier wäre also wieder eins und so wünsche ich viel Spaß! :)

Nächste Beiträge This War Of Mine (PC) (Round 2) Test Es herrscht Krieg. Eine Stadt zerfällt, die letzten Überlebenden horten sich in zerstörten Häusern, kämpfen um das nackte Überleben. Ich übernehme Guardians of the Galaxy Filmkritik Guardians of the Galaxy ist fun, fun und fun - mehr will er eigentlich gar nicht sein. Im Grunde kann man rein gar nichts am Geschehen ernst nehmen,
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)