|||

Castroe - Less Than Zero EP Review

Less Than Zero ist bei Castroe’s brandneuem Release Titel und Programm zugleich. 5 Tracks und ein Remix für die Unendlichkeit. 6x Ruhe, 80s und Liebe. All das steckte Castroe in dieses Release, das uns Lazerdiscs Records präsentiert.

Welcome Home”, ein Track, der uns zuhause begrüßt, genau dort, wo wir uns am wohlsten fühlen. Schnell wird durch die verträumte Melodie und den relaxten Beat klar, dass wir hier sicher aufgehoben sind. Ich für meinen Teil ab der ersten Minute direkt ruhiger, lehnte mich im Stuhl zurück und hörte einzig und allein auf das, was Castroe zu bieten hat. Nach den knapp 5 Minuten Laufzeit des Tracks wurde mir klar - ich brauche mehr! Und ein Glück, ich bekam mehr. Debt” dreht die BPM noch ein Stück weit zurück, geht noch weiter weg von den lauten Synths, hin zu langgezogenen Spheren. Nicht mehr länger saß ich auf meinem Bürostuhl - ich schwebte dem Sonnenuntergang entgegen, während die leichte Sommerbriese die Dauerwelle zahlreicher Strandschönheiten in Wallung brachte.

Albträume? Withdrawal” nimmt Abstand von den verträumten Melodien und bewegt sich irgendwo zwischen Depression und Hochgefühl. Castroe möchte uns ganz offensichtlich das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen erklären. Und siehe da, er schafft es.

Laurel Palms Motel” ist mein kleiner Miami Vice Ausflug mit gehörig Action und einer dementsprechend hohen Geschwindigkeit. Der Track macht richtig Lust ins Auto zu springen und zu cruisen. Ein Jammer, dass es bei mir keine Palmen gibt, die sich geschmeidig im Wind wiegen, während ich an ihnen vorbei brettere.

Wir nähern uns dem Ende und ich bin jetzt schon ein klein wenig traurig. Gone But Not Forgotten” scheint meine Trauer zu teilen. Der Track ist weder freudig noch wirklich traurig. Er möchte uns sagen, dass kein Ende in Sicht ist, obwohl wir das glauben. Vielmehr geht es immer weiter, immer höher, immer besser. Man muss nur an sich glauben. Lasst euch motivieren von diesem kleinen Kunstwerk!

Am Ende darf Oolong den Track Debt” mit Geschwindigkeit versehen - und siehe da - Debt” macht auch so jede Menge Spaß. Und wenn wir schon beim Spaß sind - ich hatte außerordentlich viel mit dieser EP. Das sind die wahren 80s, das ist Entspannung pur, das ist Abwechslung, Freude und Motivator! Castroe hat eine fantastische EP released, die ich jedem Synthwave-Fan ans Herz legen muss.

Castroe - Less Than Zero Tracklist & Highlights

1. Welcome Home 04:48
2. Debt 05:15
3. Withdrawal 07:43
4. Laurel Palms Motel 04:04
5. Gone But Not Forgotten 04:52
6. Debt (Oolong Remix) 03:20

Nächste Beiträge Vector Seven - Delta City Album Review Gestern erst machte mich Vector Seven auf sein brandneues Album “Delta City” aufmerksam, in das ich sofort einmal hineinhörte. Heute habe ich das F0M0R1AN - This Celestial Path Album Review Ich bin großer Fan alter (und neuer) Synth-Scores zu Filmen, Serien & Games. So verehre ich Brad Fiedel’s “Terminator”-Score, John Carpenters Werke
Neueste Beiträge Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review