|||

Children of Men Filmkritik

Ein düsteres Abenteuer

Children of Men besticht vor allem durch seine durchgängig düstere und harte Atmosphäre. Schon lange hat mich kein Film mehr derart in seinen Bann gezogen, wie dieser hier. Man leidet von Anfang an unter einem stetigem Druck. Bei Children of Men fiebert man von der ersten Sekunde an mit, was wohl gleich passieren wird. Man hofft, dass Clive Owen es schafft, das schwangere Mädchen durchzubringen. Der Film lebt von seinem Endzeitszenario, von der Atmosphäre. Es gibt kaum Actionsequenzen, und wenn doch einmal etwas kracht, dann gewaltig und blutig. Man darf keine Kriege im eigentlichen Sinne erwarten. Es kracht zwar mal zwischendurch und es gibt einige sehr blutige Stellen im Film. Allerdings spielt sich der eigentlich Krieg” des Films mehr im Kopf ab. Der Krieg der Unwissenheit, des Unbehagens, wenn man ständig hofft und betet, das doch alles gut gehen soll.

Die Schauspieler wurden mehr als gut ausgewählt. Vor allem Clive Owen besticht als heruntergekommener, versoffener Loser, der dann aber trotzdem noch einmal allen zeigt, was er drauf hat, wie er sich für andere einsetzt. Er gibt den ganzen Film hindurch nicht auf, die arme Kee vor allen zu beschützen, alles für sie zu tun, damit sie ihr Kind heil zur Welt bringen kann und zu dieser Organisation kommt. Julianne Moore spielt die Anführerin der Gegenseite. Sie und Clive verbindet im Film etwas. Was verrate ich nicht.

Die Idee des Filmes finde ich sehr gut und gar nicht mal so abwegig. Man denke dabei mal an die ganze Umweltverschmutzung, die es wirklich gibt. Wer sagt uns, dass es nicht irgendwann einmal so sein könnte, dass man keine Kinder mehr zur Welt bekommen könnte. Genau das ist es, was diesen Film so dramatisch rüberkommen lässt. Es könnte nämlich tatsächlich alles der Realität entsprechen.

Children of Men ist ganz großes Kino. Soweit ich weiß, an den Kinokassen etwas untergegangen, möchte ich diesen Film nun jeden ans Herz legen, der Lust auf etwas anderes, etwas wirklich gutes, hat. Atmosphärisch absolut top, ich kann es nur immer wieder wiederholen. Und wer sich auf dieses düstere Abenteuer einlässt, der wird nicht enttäuscht!

Nächste Beiträge Unsichtbar – Zwischen zwei Welten Filmkritik Eine Auseinandersetzung mit der Schulgang endet für Streber Nicklas tödlich. Oder doch nicht? Denn am nächsten Tag scheint er wieder quicklebendig Shrek der Dritte Filmkritik Shrek Teil 3, Shrek der Dritte - ist er das was die ersten beiden Teile waren - nämlich gut? Na dann schaumer mal… Was hat Shrek von anderen
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)