|||

Colombiana Filmkritik

Zoe Saldana in einem Luc Besson Film. Was kann da schon schief gehen? Nicht zuletzt, da es um eine eiskalte Killerin geht, der nichts mehr widerstrebt, als die Mörder ihrer Eltern am Leben zu lassen. Herrlich. Mal wieder Eine Rachestory!

Eigentlich kann bei dem Gespann ja nichts schief gehen. Luc Besson, bekannt für tolle Killerfilme wie z. B. Leon - Der Profi” und Zoe Zaldana als erprobte Actionheldin im Urwaldschlumpfabenteuer Avatar.

Der Film beginnt mit der Kindheit von Cataleya (Zoe Zaldana). Mit nur 9 Jahren muss sie mit anhören, wie ihre Eltern kaltblütig ermordet werden. Sie schwört Rache und lässt sich daraufhin zur Killerin ausbilden. Also eigentlich wie in Leon - Der Profi”. Moment, wie in Leon - Der Profi”? Jep, Volltreffer. Zeit für eine Gegenüberstellung!

Kindheit

Leon - Der Profi: Mathilda lässt sich von Leon zur Killerin ausbilden, da ihre Eltern ermordet wurden. Colombiana: Cataleya lässt sich von ihrem Onkel (hervorragend gespielt von Cliff Curtis) zur Killerin ausbilden, da ihre Eltern ermordet wurden. Fällt euch schon was auf?

Zugriff

Leon - Der Profi: Die Polizei stürmt die Wohnung von Leon und Mathilda, woraufhin er ein riesen Loch in die Wand schlägt, um flüchten zu können. Colombiana: Die Polizei stürmt die Wohnung von Cataleya, woraufhin sie ein riesen Loch in die Wand einer Zweitwohnung sprengt, um flüchten zu können. Hat’s Klick gemacht?

Glaubt mir, ich könnte ewig so weiter machen. Es scheint fast so, als wäre Colombiana” eine sehr gelungene Hommage an Leon - Der Profi”. Dadurch, dass der Film aber trotz vielen (gewollten) Anspielungen genug an eigenständiger Story bietet, war ich mehr erfreut als genervt. Man bekommt also keinen lauwarmen Aufguss, sondern eine Art Fortsetzung, in der das geplagte Kind erwachsen geworden ist und sich nun endlich zur Wehr setzen kann.

Der Film ist actionreich, gut gemacht und zudem annähernd gefühlvoll. Wenn Cataleya mal wieder traurig ist, könnte man fast mit ihr weinen. Aber auch nur fast.

Abseits von Zoe Zaldana im hautengen Body gibt es leider auch einige Schwächen. So erscheint vieles enorm gescriptet. Zufälle deluxe, die so wohl eher mit einer Wahrscheinlichkeit von 08/15 % vorkommen würden. Der Film übertreibt, und zwar sowas von! Aber hey, was solls? Er macht Spaß!

Fazit

Colombiana ist für mich die inoffizielle Fortsetzung zu Leon - Der Profi”. Nicht ganz so gut, aber mit vielen Anspielungen, einer gut aufgelegten (und noch lernfähigen) Hauptdarstellerin, sowie tollen Actionszenen. Der Film ist ganz sicher kein No-Brainer. Eher wohlüberlegtes Popcornkino!

Copyright Plakat: Universum Film

Nächste Beiträge Batman 56 Review Wie schon im Comic Review zu Ausgabe 55 erwähnt, Bruce Wayne, DER Batman, ist zurück! Die mir vorliegende Ausgabe beginnt mit einer nahezu Spider-Man #88 – Kravens ewige Jagd (2 von 2) Review Herzlich Willkommen zum Abschluss der “ewigen Jagd”. Nach dem schockierenden Cliffhanger in Ausgabe #87 spinnt sich Spidey seinen Weg, um den ewigen
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)