|||

Com Truise - Silicon Tare EP Review

Seit langer, wirklich sehr langer Zeit schon befand sich die EP Silicon Tare” von Com Truise in meiner Wishlist. Und genau einen Tag ist es nun her, seit diese erschienen ist, in all ihrer Pracht.

Ich musste etwas schmunzeln, als ich vor kurzem las, dass Com Truise nicht mit anderen Synthwave-Künstlern vergleichbar wäre, der spiele eh in einer anderen Liga” hieß es so schön. Ich hatte zuvor schon einige Com Truise Tracks gehört, aber vermutlich nie ganz genau hingehört. Das hat sich nun mit Silicon Tare” geändert und ich muss der soeben genannten Aussage beinahe zustimmen. Com Truise hat einfach einen unverwechselbaren Stil, und dieser ist im Falle von Silicon Tare” Beachfeeling pur.

Es beginnt mit Sunspot”, der mit einem schwer vergleichbaren Soundeffekt zu Beginn sehr zu überraschen und vor allem zu gefallen weiß. Kurz darauf beginne ich den Sand zwischen meinen Zehen zu spüren. Jetzt noch der Cocktail in der Hand und ein gechillter Sonnenuntergang - ich fühle mich einfach wohl. Und auch bei Forgive” ergeht es mir nicht anders. Zwar bietet der Track eine höhere Geschwindigkeit, die Gelassenheit eines Abends am Strand vergeht allerdings nicht. Vielmehr wird die Stimmung noch lockerer, man chillt mittlerweile mit Freunden.

Diffraction” dürfte dann wohl das Highlight der EP darstellen. Die Sounds in diesem Track erinnerten mich ganz leicht an die früheren Zeiten von Lexy & K-Paul, was ich durchaus als Lob verstehe. Diffraction” begeistert mich einfach jedes mal aufs neue.

Der titelgebende Silicon Tare” spielt wie die anderen Tracks auch mit unterschiedlichen, vereinzelt eingestreuten Sounds, setzt allerdings etwas mehr auf Synthesizer-Sphären als die anderen Tracks. Dadurch wirkt er allgemein noch ruhiger, genau richtig für eine kleine Auszeit. du Zirconia” rundet die in sich stimmige EP perfekt ab. Zwar wirken viele Sounds in diesem Track mittlerweile sehr vertraut, doch die Melodie lässt erneut aufhorchen und stets neue Nuancen entdecken.

Zusammenfassend ist Silicon Tare” tatsächlich eine EP, die ich mir für den nächsten Strandurlaub mit Freunden aufhebe. Da kommt garantiert gute, gechillte Stimmung auf, ganz unabhängig davon, ob sie nun Synthwave-Fans sind oder nicht.

Nächste Beiträge Tom Clancy's The Division Soundtrack Review Those Lovely 80s (50%) Synthwaves. Nicht gesucht aber gefunden: Der Soundtrack zum aktuellen Tom Clancy Spiel “The Division”. Dieser entstammt der Absolute Valentine - Police Heartbreaker Album Preview Mehr aus Zufall stieß ich auf das kommende Album von Absolute Valentine mit dem Titel “Police Heartbreaker” (Release 22. April 2016). Und bereits
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)