|||

Correlations - Night Acquisitions Album Review

Ich persönlich bin ja (bekanntermaßen) ein großer Fan von Synthie-Scores. Soundtracks wie die zu TRON: Legacy” begeistern mich mit jedem wiederholten Hören aufs Neue. Und so freute ich mich schon lange vor Erscheinen auf das Album Night Acquisitions, das den ersten veröffentlichten Tracks nach zu urteilen Filmatmosphäre pur versprach.

Night Acquisitions” habe ich mittlerweile mehrfach hoch und runter gehört. Daraus entstand einmal mehr eine kurze aber durchaus zutreffende Zusammenfassung meinerseits: Night Acquisitions” von Correlations ist ein äußerst hörenswerter, endloser und schmutziger Countdown.

Schmutzig

Was genau möchte ich damit sagen? Der Sound ist schmutzig! Begriffe wie dark & gritty” würde man im Englischen ziemlich schnell nennen. Stets finden sich bei den Tracks Verzerrungen und ungewöhnlich endlose, zum Teil auch beinahe schon unstimmige Klanguntermalungen, die diesen Soundtrack” wahrlich besonders machen. Jedwede Melodie wird von (be-)drückenden Akkorden begleitet. Das Ergebnis ist eine Symbiose aus Computerchaos, Weltraum-Odyssee und Hightech-Score. Damit schaffen Correlations einen beinahe schon einzigartigen Sound, der einerseits in den Ohren schmerzt, andererseits aber regelrecht zum erneuten Hören und Entdecken animiert.

Countdown

Dieser Soundtrack arbeitet auf den Hörer ein. Er treibt an und lässt einen nur selten zur Ruhe kommen. Der Grund dafür ist einfach: Die einzelnen Tracks gehen auch gut als nie endender Countdown durch, sind die Melodien doch eher kurz gehaltene Loops, die oftmals lediglich in ihrer Tonlage variieren. Dieser melodische Countdown entlädt sich schließlich erst - zumindest im Ansatz - im Endtrack Signs”, der mit seinen über 11 Minuten Laufzeit einen Abspann der besonders langen, aber auch interessanten Art darstellt.

Highlights, Empfehlungen und weitere Worte? Night Acquisitions” muss man als Synthwave-Fan gehört haben! Correlations schufen ein äußerst ansprechendes und interessantes Werk, das in dem einen oder anderen Film gut Verwendung finden würde. Auf die einzelnen Tracks einzugehen macht in diesem Falle recht wenig Sinn, sticht dieses Werk doch als großes Ganzes am besten heraus.

Correlations - Night Acquisitions Tracklist & Highlights

1. Night Acquisitions 02:38 2. High Tide 01:31 3. Misty Morning 02:24 4. Downtown Comedown 01:15 5. Unsafe Space 02:28 6. They Live 01:13 7. Journey To The Light 02:16 8. Fade Out 01:15 9. Lines 01:57 10. The Runner 01:11 11. Cuba 03:21 12. Open Mind 01:56 13. Looking In 01:12 14. Signs 11:13

Nächste Beiträge Fanta the Fox - Reflection Album Review Auf der Suche nach neuen Synthwave-Sounds bin ich zusammen mit Ben vom Team über Fanta the Fox gestolpert. Der Künstler hat bereits eine ganze Latte Lightfrequency - Skyline Splitter EP Review Eine meiner Vorlieben: Das Entdecken neuer Synthwave-Künstler. Und so kam es, dass ich zuletzt auf Lightfrequency (Mike Beaton) stieß, der mit
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)