|||

Dallas Buyers Club Filmkritik

Drei Oscars! Bester Hauptdarsteller, bester Nebendarsteller und bestes Make-up und Frisuren. Das ist Dallas Buyers Club, einer der großen Oscarabräumer 2014. Den Film gibt es jetzt auf DVD und Blu-ray und ich habe mir selbst ein Bild davon gemacht, ob er den 3 Goldjungen wirklich gerecht wird.

Jared Leto als bester Nebendarsteller gibt die Frau im falschen Körper. Als Homosexueller mit einem Hang zu Make-up und Frauenkleidung spielte er sich bereits in den ersten Minuten mitten in mein Herz. Denn auf seine anfangs noch aufgeschlossene, unnachgiebige und durchtriebene Art folgt im Laufe des Films der Zusammenbruch mitsamt Drogen und den verheerenden Folgen der Krankheit, die diesen Film beherrscht. Auch Matthew McConaughey als bester Hauptdarsteller spielt einen Aidskranken, der sich seiner neuen Situation erst gar bewusst wird, bzw. werden will. Doch nach und nach geht er mit der Autoimmunkrankheit einen Pakt ein und bekämpft sie auf seine ganz eigene Art und Weise. Er wird sein eigener Arzt und gründet schon bald den sog. Dallas Buyers Club, mit dem er in erster Linie ebenso Betroffene um ihr Geld erleichtert.

Dallas Buyers Club ist derart vielschichtig, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Aber gehen wir doch einfach auf den letzten Satz des vorherigen Absatzes ein. Die Intention des Cowboys und Frauenhelden Ron Woodroof (Matthew McConaughey) ist ganz klar Geld verdienen. Doch immer mehr wandelt sich der einst noch Drogensüchtige zu einem Helfer in Not, was sogar soweit führt, dass er die einst verhassten Homosexuellen akzeptiert, wenn nicht sogar liebt. Seine Wandlung im Film ist dabei absolut nachvollziehbar und wäre damit schon Grund genug für den Oscar. Dazu kommt allerdings noch sein erschreckendes äußeres Erscheinungsbild, sowie sein facettenreiches Auftreten, das mich von Szene zu Szene zu begeistern wusste.

Der Film lebt von Matthew McConaughey, wird außerordentlich gut durch Jared Leto gestützt und das Drehbuch tut dazu sein Übriges. Heraus kommt ein durch und durch mitreißendes Werk, das sich auf ganz besondere Art und Weise mit der Thematik Aids auseinander setzt. Damit ist Dallas Buyers Club Unterhaltung und Drama in einem, eine Berg- und Talfahrt der Gefühle, gespickt mit verstörenden Stilmitteln und schließlich serviert auf dem nicht immer glänzenden Silbertablett des Lebens.

Nächste Beiträge Non-Stop Filmkritik Veronica Mars Filmkritik Ein Drama war das um Veronica Mars, dem Film zur überaus erfolgreichen TV-Serie mit überaus enttäuschendem Abschluss. Kein Wunder, dass die Fans den
Neueste Beiträge Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort! NIGHTRUN87 - Nightwolf: Survive The Megadome Dragon Inn 3 - Double Line Album Review