|||

Danger Girl: Revolver Review

Mein neuesten Fundstück aus der Welt der Comics: dani books! Neben Panini, Splitter und Co. findet man hier einige sehr ansprechende Comic-Reihen, und mit Danger Girl: Revolver” habe ich begonnen!

Danger Girl” kenne ich noch aus den Zeiten, als ich bei Ebay irgendwelche Comics auf gut Glück bestellte. Die sexy Girls machten einen auf James Bond, waren vor allem aber gut bestückt. ;) In diesem Band gesellt sich zu den beiden Hauptfiguren eine dritte Kampfmaus mit Pfeil und Bogen. Eine Art Geschichte steckt natürlich auch dahinter, ist aber im Endeffekt so 08/15 wie eh und je. Negativ darf man aber genau das den Danger Girls nicht anrechnen. Seit jeher stand die Reihe mehr für ansprechende Zeichnungen und die damit verbundenen optischen Reize. Und so fühlt sich auch dieser Band wie ein typischer Actionfilm aus Arnie- und Stallone-Zeiten an.

Wie schon gesagt, geht es diesmal darum, dass sich eine weitere kampferprobte Amazone zu Abbey Chase und Sydney Savage gesellt. Der Weg zur Zusammenkunft besteht aus Schießereien, Explosionen und letztendlich einem abstürzendem Zug, auf(!) dem sich die Mädels befinden. Ich verrate wohl nicht zuviel, wenn ich euch sage, dass ihnen dabei nichts zustößt. ;) Und mittendrin im Geschehen darf Abbey einen ehemaligen Bekannten wiedertreffen, der für Atomwölkchen über den Köpfen aller Anwesenden sorgte. Ihr seht schon, für Spaß wurde an allen Ecken und Enden gesorgt!

Da ich es schaffte, nicht zu sehr über die Geschichte nachzudenken, hatte ich sehr viel Spaß mit dem Band. Danger Girl: Revolver” ist ein buntes Feuerwerk an Unrealismus und Action, gepaart mit Brüsten in der Form von Wassermelonen (an wirklich jeder Frau). Chris Maddens Zeichnungen sind ein absoluter Augenschmaus. Er weiß ganz genau, wie man den Traum aller Männer richtig in Szene setzt und überzeugt zudem mit großflächigen Panels, die zwar nicht auf Detailreichtum setzen, dafür aber quietschbunt das Herz eines jeden GTA-Spielers höher schlagen lassen.

Fazit

Danger Girl: Revolver” ist genau das, was man von einem Danger Girl”-Comic erwartet: Action, Spaß und leicht bekleidete Damen. In diesem Sinne: Augen auf und durch!

Nächste Beiträge Community Staffel 1 Review Es ist interessant. Nachdem ich “Breaking Bad” mit einem riesen Grinsen auf dem Gesicht abgeschlossen hatte, entschied ich mich nicht etwa für das Der Herr der Ringe Trilogie Filmkritik Pünktlich um die Weihnachtszeit wanderte der Herr der Ringe nicht nur durch Mittelerde, sondern auch in meinen Blu-ray-Player. So arbeitete ich an 3
Neueste Beiträge Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review