|||

Danger Girl: The Chase Review

Danger Girl”, das ist eine extrem actionreiche Comicserie, bei der die Ausschnitte der Protagonistinnen tiefer sind als die Story. Über genau das sollte man sich von vorneherein im Klaren sein. Denn nur dann wird man mit der Serie an sich, sowie der aktuellsten Ausgabe aus dem Hause Dani Books sehr viel Freude haben.

In Danger Girl: The Chase” verfolgen die sog. Danger Girls einen mysteriösen Koffer mit noch mysteriöserem Inhalt. Was genau in dem Koffer ist? Nun sagen wir einmal, da wurde ganz nett von Pulp Fiction” geklaut. Warum die Girls den Koffer überhaupt finden sollen, bzw. warum es genau deshalb zu heftigen Auseinandersetzungen kommt, wird ebenso wenig erklärt, bzw. nur beiläufig herausgehustet. Aber zurück zu meiner vorherigen Aussage: So Kinkerlitzchen wie tiefgreifende Story oder Sinn müssen bei Danger Girl” einfach hinten anstehen. Im Vordergrund stehen Babes und Action. Reicht ja auch.

Vor kurzem musste ich sehr lachen als ein Künstler Superheldinnen in Kostüme packte, die weitaus realistischer wären (Guckst du.). So wandern die übergroßen Brüste von Power Girl in einen übergroßen, gut gefütterten Body. Schließlich/Bekanntermaßen frieren Frauen doch so oft. Und in der Tat werden allen voran Frauen gerne als Sexobjekte in Comics eingesetzt. So auch in Danger Girl”, das dank Retro-Touch allerdings ein gewisses Flair von notwendiger Erotik in brenzligen Situationen aufkommen lässt. Und da wir schon bei den brenzligen Situationen sind: In Danger Girl: The Chase” geht es Knall auf Fall, Action von Anfang bis Ende, quasi gänzlich ohne Verschnaufpause. Da gibt es Explosionen, Handkantenschläge, Schießereien und tödliche Verletzungen im Off. Sich selbst dezimierende Kleidung ist dabei verständlicherweise eingeschlossen.

Die Zeichnungen gefielen mir dabei zu etwa 85%. Hin und wieder muteten die Gesichter etwas seltsam verzerrt an. Dazu kommt, dass scheinbar jede Figur in diesem Comic unter Schnupfen leidet. Anders kann ich mir die durchgängig dunkelroten Nasen nicht erklären.

Ein Pluspunkt, der diese Danger Girl Ausgabe etwas von den anderen abhebt ist, dass der Koffer für gewisse Reaktionen und Wendungen sorgt. Diese bleiben zwar von jeglicher Erklärung verschont, machen aber dennoch viel Spaß und motivieren zur Diskussion im nächstbesten Verschwörungstheorie-Forum. Allen voran das letzte Ereignis sowie die vorangehende Auflösung eines Problems” wussten mich sehr zu begeistern.

Mein Fazit zu dieser Ausgabe: Wer auf intensive, unterhaltsame und schnell zu lesende Comics mit einem Hauch von überzeichneter Erotik steht, sollte hier definitiv einen Blick riskieren. Ich für meinen Teil werde diesen Band ziemlich sicher noch das eine oder andere Mal in die Hand nehmen.

Nächste Beiträge Top Gun – Sie fürchten weder Tod noch Teufel Filmkritik Wenn ich an “Top Gun” denke, dann schwirrt mir - abgesehen von Jets - eigentlich immer nur “Danger Zone” von Kenny Loggins durch den Kopf. Mein 80s Meteor - Parallel Lives Album Review Eines vorweg: Das Album “Parallel Lives” von Meteor führt mich mit jedem weiteren Durchhören zurück in die 80er, zurück in die Zeit von “Airwolf”,
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!