|||

Daredevil 11: Auferstehung Review

Matt Murdock hat nach den Geschehnissen aus Shadowland gehörig die Schnute voll und legt sein Amt als Daredevil nieder. Auf seiner Reise durch die Pampa trifft er auf ein paar Bad Guys, mit denen er sich erst gar nicht anlegen will. Doch was bleibt einem (ehemaligen) Superhelden anderes übrig…

Der Titel Auferstehung” hat mich sofort an die hammerharte Geschichte von Frank Miller, ebenfalls mit dem Titel Auferstehung”, erinnert. In dieser geht es Matt ähnlich. Ein Schicksalsschlag nach dem anderen. Nun ist die Frage, ob diese neue Auferstehung” ebenso gelungen ist, wie dieser grandiose Klassiker?

Antwort: Nein. Es ist aber auch schwierig diese derart gelungene Geschichte von Frank Miller zu übertreffen. Andy Diggle hat es trotzdem geschafft, eine ganz passable Geschichte zu schreiben. Es geht nur irgendwie alles viel zu schnell. Kaum schlendert Matt durchs Land, schon muss er sich mit Gangstern anlegen, um letztendlich doch irgendwie seine Selbstzweifel beiseite zu legen. Da es nicht übermäßig viele Sprechblasen gibt, sondern viele Panels gänzlich ohne Text auskommen, ist man noch weitaus schneller durch den Band durch. Und ganz am Ende bleibt dann lediglich ein mäßig befriedigtes Gefühl, auch wenn es irgendwie Spaß gemacht hat.

Neben der schnellen Erzählweise stört Matts Einstellung, die ich ihm zu keiner Zeit abkaufen kann. Er hadert also mit sich selbst, weil vorher so viel schief gegangen ist? Zu merken ist davon so gut wie gar nichts. Selten drücken weder die Geschichte, noch die Zeichnungen das aus.

Und obwohl die Zeichnungen nicht gänzlich die gewünschte Atmosphäre rüber bringen, sind diese sehr gut. Man könnte sie fast modern-klassische Superheldenzeichnungen nennen. Sauber und genau. Hin und wieder hatte ich das Gefühl, als wären manche Personen in der Höhe gestaucht, aber sonst gibt es nichts weiter auszusetzen. Die Panels sind in meinen Augen relativ langweilig gestaltet. Der WOW-Effekt beim Umblättern entfällt komplett.

Fazit

Auferstehung” macht zwar richtig Spaß, bringt Matts inneren Konflikt aber zu keiner Zeit richtig rüber. Für mich ist das ein Just-4-Fun-Band, den man zumindest als Fan gelesen haben sollte.

Nächste Beiträge Futurama 46 Review Nach einem Unfall muss Fry seinen Pilotenschein nachmachen. Unter seinen Leidensgenossen befindet sich auch Zapp Brannigan, mit dem er nach einer Fear Itself – Nackte Angst 3 Review Na das war ja mal (nicht so) der Hammer. In “Fear Itself 3” bekommt Cap gehörig auf die Glocke und die halbe Welt wird in Schutt und Asche gelegt.
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)