|||

Daredevil: Der Mann ohne Furcht Review

Ich merke gerade, wie sehr ich im Verzug mit meinen Reviews bin. Ich bitte das tausendmal zu entschuldigen.

Zuletzt hatte ich Daredevil: Auferstehung gelesen, ebenso ein Klassiker von Frank Miller, der auch mit Daredevil: Der Mann ohne Furcht” absolut zu begeistern wusste. Denn Daredevil: Der Mann ohne Furcht” erzählt die wahre Entstehungsgeschichte des roten Teufels mitsamt Lieben und Leiden. Es geht um unseren zukünftigen Anwald Matt, seinen schwer angeschlagenen Vater, um Foggy, um Elektra, um Verzweiflung und ewige Auferstehung. Matt musste seit jeher tief fallen und wiederauferstehen - und so wird es dem blinden Superhelden wohl auf ewig gehen.

In diesem Band dürfen wir erneut die Wortkünste Frank Millers einsaugen und John Romita Jr’s Zeichenkünste liebgewinnen. Der Band galt übrigens maßgeblich als Vorlage zur aktuellen Marvel-Serie auf Netflix, in der Daredevil seinen ersten Auftritt im schwarzen Kostüm hat. Matt im schwarzen Kostüm - das ist absolut cool. Sehr cool ist es auch, wenn er sich verliebt - in Elektra, wenn er seine Fähigkeiten mehr und mehr entdeckt und ausbaut, wenn Foggy tierisch eins auf die Nase bekommt. Daredevil: Der Mann ohne Furcht” ist gleichermaßen Daredevil- und Elektra-Band. Selten durfte man die tötende Amazone so sehr in Aktion betrachten wie hier, dazu allerdings in ihrer Zottelmähne-Form, straigt for the 80s, kaum Neuzeit-tauglich. ;)

Ich mochte die langsame Entwicklung Matts hin zu Daredevil wirklich sehr. Sein Ausbilder Stick trägt maßgeblich zu der gelungenen Prämisse und Atmosphäre bei, die stets zwischen Depression und Superheldenflair schwankt. Frank Miller hatte einfach ein Händchen für die Figur, die so nach ihm kaum noch einer zu beschreiben wusste.

**Der Kingpin wird eingeführt, Daredevil wird verführt und der Leser schwelgt sich in Wohlsein, selbst bei manch einer noch so abstrusen Gesichtsentgleisung der Figuren. An Daredevil: Der Mann ohne Furcht” macht kurzum alles Spaß, weil der Band die wahren Tugenden des Mannes ohne Furcht aufzubauen und wiederzugeben weiß.

Eine absolute Kaufempfehlung meinerseits, der es kaum mehr Worte bedarf. Zuschlagen, Daredevil-Fans, hier macht ihr nichts verkehrt!**

Nächste Beiträge Mr. Robot S1E1 Review Nachdem “Lost” nach etlichen Monaten (gar Jahren) abgeschlossen war, war die Verlockung nach einer neuen Serie entsprechend groß. Sollte es nun Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht Filmkritik Neue und alte Helden finden sich in Episode VII, dem Erwachen der Macht, wieder. J.J. Abrams (“Star Trek Into Darkness”) trat ein schweres Erbe an,
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)