|||

Dark Skies — Sie sind unter uns Filmkritik

Außerirdische. Wie soll man sich das vorstellen? Seit langem kursieren Gerüchte oder gar Wahrheiten über die Grauen“, hochgewachsene, menschenähnliche Geschöpfe mit übergroßen Köpfen, langen Gliedmaßen und bitterbösen schwarzen Augen. Solche machen im Film Dark Skies - Sie sind unter uns“ der Familie Barrett das Leben zur Hölle. Ich habe mir den Film angesehen, bin immer mal wieder erschrocken und musste über die klischeebeladene Geschichte hin und wieder schmunzeln.

An und für sich ist die Idee, eine Art Poltergeist in das Gewand von Aliens zu stecken, gut und gerne abzunicken. Regisseur Scott Stewart („Legion“, Priest“) schuf gemeinsam mit den Produzenten von Sinister“ und Insidious“ ein erschreckendes Werk, das tatsächlich auch die Realität wiederspiegeln könnte. Oder kann irgendjemand das Gegenteil beweisen? Dennoch muss ich das Wort Klischee noch einmal erwähnen. Alles was man bisher über Aliens im eigenen Haus so hörte und las, wurde in Dark Skies - Sie sind unter uns“ wiederverwertet. Zwar optisch schön in Szene gesetzt, aber irgendwie auch ein wenig zu vertraut.

Die schauspielerischen Leistungen sind zum Teil unterirdisch. Vor allem Filmpapa Josh Hamilton wusste mich mit seinem mehr dämlichen als furchterfüllten Gesichtsausdruck nicht zu überzeugen. Keri Russell hingegen konnte Emotionen deutlich besser vermitteln. Die beiden Kinder im Hause schlüpften passabel in ihre Rollen. Zusammenfassend bekommt man etwas mehr als die Horror-Standard-Kost, sprich keine total dämlichen Figuren, die gerne mit dem Kopf voraus ins Messer laufen.

Dark Skies - Sie sind unter uns“ ist gruselig und zeigt eine Möglichkeit unter vielen, die tatsächlich existieren könnten. Man muss nur daran glauben. Und tut man das letztendlich auch, wird man nach dem Film ziemlich beängstigt den Fernseher ausschalten und bei jedem kleinsten Geräusch zusammenzucken.

Vor dem Fazit möchte ich noch auf das Filmende zu sprechen kommen, das einerseits vorhersehbar ist, andererseits aber auch absolut zu überraschen weiß. Ihr werdet wissen, was ich meine, wenn ihr es seht. :)

Ich bin mir sicher, dass Dark Skies - Sie sind unter uns“ eine relativ große Fangemeinde finden wird. Denn in diesem Genre-Mischmasch ist der Film zumindest im Augenblick ziemlich einmalig. Damit zählt er aktuell zu den etwas besseren Horrorfilmen, wenngleich doch einiges adaptiert wirkt, beispielsweise die Überwachungskameras in jedem Raum. Wer kann sich denken worauf ich anspiele?

Nächste Beiträge Eurotrip Filmkritik Ein paar Jugendliche wagen zur besten „American Pie“-Zeit einen Trip quer durch Europa. Mit dabei: Jede Menge Mädchen oben ohne, sowie Männer unten Baymax – Riesiges Robowabohu Filmkritik Ein großes weißes Vinylmännchen, gefüllt mit Luft und Liebe, erwärmt seit gestern die Herzen aller Superhelden-Fans. Disney und Marvel taten sich
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)