|||

Dead Man Down Filmkritik

Killer aus Verzweiflung. So könnte man Dead Man Down” beschreiben, der von Victor (Colin Farrell) und Beatrice (Noomi Rapace) handelt, die durch Rachegelüste zueinander finden.

Dead Man Down” ist eine äußerst interessante und gelungene Charakterstudie, fernab vom Killer-Business, wie man es dem Trailer nach eigentlich erwarten könnte. Der Fokus liegt ganz klar auf den Figuren und nicht auf den wenigen, sehenswerten und real wirkenden Actionszenen. Von Minute zu Minute erhält man die Möglichkeit, sich weiter in den jeweiligen Charakter einzuleben, der wiederum eine nachvollziehbare Entwicklung durchmacht.

Colin Farrell gibt den ruhigen Victor, dessen Motivation sich bereits zu Beginn des Films zeigt. Doch auch Noomi Rapace als eigentlich aufgeweckte Beatrice zögert nicht lange und lässt alsbald die Katze aus dem Sack. So weiß man zumindest gleich, was einen erwartet. Und das im positiven, wie auch im negativen Sinne. Denn letztendlich ist so bereits am Anfang etwas die Luft raus und man wartet eigentlich nur noch auf den finalen Schusswechsel. Zwischendurch aber erlebt man das vertraute Spiel der Liebe im Gänseblümchen-Prinzip: Er will mich, er will mich nicht,…

Die Darstellung der Figuren hat mir sehr zugesagt, ebenso die im Grunde sehr ruhige Erzählweise und die dadurch aufkommende Dramatik. All das hat wunderbar funktioniert und dennoch - oder gerade deshalb - ist Dead Man Down” kein Film für die Masse. Für Actionfans zu lahm, für Liebhaber wohl durchdachter Geschichten nur Mittelmaß. Wie gesagt, der Fokus liegt auf den Figuren, die eine weitestgehend nachvollziehbare Entwicklung durchmachen. Lässt man sich auf dieses Spiel ein, weiß Dead Man Down” auch optisch zu überzeugen. Ob Schatten- und Farbspiele in der Nacht oder gut genutzte Sets auf kleinstem Raum - das Auge isst, dem Sprichwort nach, bekanntlich mit.

Ansehen oder nicht? Ansehen! Die ansprechenden Figuren täuschen über einige - zum Teil grobe - Schnitzer in der Geschichte hinweg.

Release der Blu-ray und DVD zum Film: 27. September 2013.

Nächste Beiträge Breaking Bad S1E3 Review Und weiter geht es mit Walter Hartwell White (Bryan Cranston), der es sich gehörig mit seinem “Kumpel” Jesse Pinkman (Aaron Paul) verscheißt. Dazu Breaking Bad S1E4 Review Walter Hartwell White (Bryan Cranston) erzählt endlich von seinem Krebsleiden. Die Familie ist am Boden zerstört, schürt aber Hoffnung in Form des
Neueste Beiträge Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review