|||

Der geilste Tag Filmkritik

Den geilsten Tag,… den hatte ich gestern im Kino nicht, als ich mir Der geilste Tag” ansah. Die deutsche Produktion mit Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz (auch Regisseur) in den Hauptrollen war einer von den Filmen, die man mal gesehen haben kann. Obgleich der doch eher bedrückenden Ausgangslage unserer Protagonisten ist der Film mehr Komödie und Roadmovie als Dram(a)ödie. Wenn man auf mehr Dramatik und gleichzeitig auch Komödie in einem ähnlichen Umfeld aus ist, legt man sein Hauptaugenmerk doch lieber auf Filme wie 50/50 oder Ziemlich beste Freunde.

Der geilste Tag” erzählt die Geschichte von zwei todkranken Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Der eine ein Hypochonder mit Lungenfibrose (Schweighöfer), der andere ein Draufgänger mit dem Hang zum Wegnicken dank Tumor im Kopf (David Fitz). Die Charaktere könnten nicht unterschiedlicher sein und unsere Hauptdarsteller bringen das auch durchaus überzeugend rüber. Sie freunden sich an und machen dann - wir kennen das aus Knockin’ on Heaven’s Door” - vor dem großen Abgang nochmal richtig einen drauf. Und so schön das auch alles in Bild und Ton sein mag, nicht selten fragte ich mich, ob ich jetzt schon mehrere Stunden im Kino sitze. Die Zeit vergeht über weite Strecken kaum, zumindest immer so lange nicht, bis etwas wirklich nennenswertes oder mitunter auch sehr witziges passiert. Der geilste Tag” hat mehrere Momente, die durchaus zu gefallen wissen. Oft spielt man mit den Nebenwirkungen der Krankheiten und zieht diese dabei zwar nicht ins Lächerliche, aber immerhin respektvoll durch den Kakao. Und genau das macht den Film auch deutlich lustiger als dramatisch. Schließlich wollte Mitgefühl meinerseits zu wahrlich keiner Sekunde aufkommen. Demzufolge stellt sich eine Frage: War es Absicht, den Film so zu machen oder gingen die dramatischen Minuten ungewollt unter?

Ich vertrete ja grundsätzlich die Meinung, dass die Thematik an sich auch ein gutes Stück weit dramatisch vermittelt werden sollte, aber vielleicht bin ich in der Hinsicht einfach nur altmodisch oder ich habe die Intention des Regisseurs nicht so ganz verstanden.

Zusammenfassend fand ich den Film durchaus unterhaltsam, wenn auch immer wieder fühlbar langgezogen. Der geilste Tag” war stellenweise amüsant, regte aber selten bis nie zum Nachdenken an.

Würde ich mir den Film nochmal ansehen? Nein.

Nächste Beiträge WarGames – Kriegsspiele Filmkritik Ich bin ja ein Kind der 80er, Jahrgang 83. Und seit jeher höre ich gerne die Musik der 80er, zuletzt vor allem ganz viel Synthwave. Auch die Spiele Deadpool – Killer-Kollektion 6: Karma Drama Review Da ist ja Cable auf dem Titelblatt - das muss ich lesen! Und so ging es los mit meiner ersten Killer-Kollektion aus dem Hause Deadpool, die
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)