|||

Der Gigant aus dem All Filmkritik

Zuerst muss ich mich kurz bei Maloney bedanken, der mir Der Gigant aus dem All” so richtig schmackhaft gemacht hat. Also: Vielen Dank für 86 Minuten beste Zeichentrick-Unterhaltung!

Freundschaft

1957 war die Welt zumindest so lange in Ordnung, bis ein gigantischer Roboter aus dem All auf die Erde stürzt. Der kleine Hogarth Hughes entdeckt den Blechkameraden und freundet sich schnell mit diesem an. Doch das persönliche Riesenspielzeug ist gefragter als erst vermutet. Bald setzt die Army alles daran, diesen Eindringling unschädlich zu machen.

Der Gigant aus dem All” ist eine altmodische Geschichte rund um Freundschaft, verpackt in einem Gerüst aus Metall und Menschlichkeit. Der kleine Junge ist ein rotzfrecher Sympathie-Lümmel in bester Dennis-Manier. Dazu gesellen sich seine alleinerziehende Mutter, einer der nervigsten Bösewichte der Filmgeschichte und ein extrem gechillter Künstler, der ironischerweise auf einem Schrottplatz arbeitet und dem Riesen so ausreichend Nahrung bieten kann. Die Fäden laufen schnell zusammen und abseits der großartigen Animationen und dem einzigartigen Zeichenstil erkennt man schnell, dass hinter dem Offensichtlichen mehr Gesellschaftskritik und Brisanz steckt, als zuerst vermutet. Doch so interessant das jetzt auch klingen mag, Der Gigant aus dem All” ist in erster Linie ein unterhaltsamer Zeichentrick für Groß und Klein, der weder langweilt, noch mit allzu kindlichem Humor abschreckt. Die gelungene Mischung erinnert demnach an den jugendlichen Charme, den so manch ein Pixar-Abenteuer versprüht und damit allen Altersgruppen zusagt.

Ich habe mich den ganzen Film über köstlich amüsiert und zum Teil sehr gut gelacht, während das Ende abermals zum Nachdenken anregte und letztendlich in Wohlgefallen aufging. Ich bin beeindruckt davon, wie viele gute Taten und Emotionen in diesem Film stecken. Er stellt ein kleines Leuchtfeuer unter den jüngeren Zeichentrickfilmen dar, ist selten überraschend, aber zu jeder Zeit besonders, was vor allem an der ungewöhnlichen Freundschaft und den daraus resultierenden Handlungen liegt.

Fazit

Auch wenn es Regisseur Brad Bird nicht die ganzen 86 Minuten über gelang das streckenweise hohe Niveau zu halten, ist Der Gigant aus dem All” ein kleiner Geheimtipp. Der Film schaffte es 1999 leider nicht, sich durchzusetzen. Ich sage: Es wird höchste Zeit, gebt ihm eine Chance!

Nächste Beiträge Savages Filmkritik Max 50: Punisher – Hässliche kleine Welt Review Jason Aaron’s genialer Punisher-Run endete mit Max 49. Jetzt gibt es in Max 50 wieder 4 kleinere Punisher-Geschichten, die von unterschiedlichen
Neueste Beiträge Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review