|||

Der Marsianer — Rettet Mark Watney Filmkritik

Rettet Mark Watney! Was für ein treffender Untertitel für eine der bedeutendsten Buchverfilmungen der letzten Jahre. Der Marsianer - Rettet Mark Watney“ wusste mich Freitag Abend einfach nur zu begeistern, obgleich ich als Buchleser die eine oder andere Stelle aus dem Buch beinahe schmerzlich vermisste.

Im Film geht es um den Astronauten Mark Watney, der nach einem Sandsturm auf dem Mars auch genau dort vergessen“ wird. Seine Crewmitglieder waren sich sicher, dass er den Sturm nicht überlebt hat und traten ohne ihn ihre etwa 1-jährige Reise zurück zur Erde an. Doch Mark Watney hat überlebt um muss fortan um sein Überleben kämpfen. Was sich nach einem reinrassigen Drama anhört, eröffnet sich schon bald als Dramödie mit einem nicht unbedeutendem Hauch Sci-Fi, bzw. Weltraumabenteuer.

Für die Verfilmung verantwortliche zeigte sich niemand geringeres als Ridley Scott („Gladiator“, Black Hawk Down“), der nicht nur den Mars gut in Szene zu setzen wusste, sondern auch das Buch an sich - eben deutlich gekürzt - aber die stimmigen Ausschnitte daraus 1:1 und schlichtweg perfekt. Buchleser werden nach dem Film (zu 90%) begeistert sein. Denn all das, was man liebte, wurde mit Matt Damon liebevoll umgesetzt, nur eben um einige tragende Elemente gekürzt - meine Meinung.

Perfekt

Wie gesagt, das Buch, oder gewisse Stellen aus dem Buch, wurden perfekt auf die Leinwand gebannt. Matt Damon ist ein großartiger Mark Watney und all das, was das Buch ausmachte - der Humor, das Drama, die Spannung - finden sich auch im Film wieder. Dazu die wunderschönen Mars- und Weltraumaufnahmen, sowie die mitreißenden Szenen auf der Erde, wenn die NASA im Kleinkrieg untereinander tobt.

Für mich persönlich ein zusätzliches Highlight: Harry Gregson-Williams’ Score zum Film, der auch für sich ein kleines Meisterwerk darstellt. Er vereint atmosphärische Weltraumklänge mit eingängigen und packenden Themes. Hört doch einfach mal abseits vom Film rein!

Imperfekt

Doch es ist nicht alles Gold was glänzt. Der Film ist zweifelsohne empfehlenswert für alle Weltraum- und Ridley-Scott-Fans! Aber warum fehlten einige interessante Details? Allgemein wurde zu wenig erklärt im Film. Vieles an wissenschaftlichen Erkenntnissen wurde als selbstverständlich erachtet. So wurde (nur als Beispiel) mit keinem Wort erwähnt, dass die Tage auf dem Mars (genannt Sol) etwas länger dauern als die auf der Erde. Im Buch war dies manchmal relevant, im Film kurzum egal. Selbst der fantastische Interstellar versuchte sich da mehr an Erklärungen, wo zum Teil keine möglich waren. Auch die Schlussszene mit Marks langer Reise war mir persönlich viel zu kurz. In der Vorlage hatte er da einige weitere Probleme zu lösen und MacGyverte diese stets interessant und unterhaltsam.

Aber ganz ehrlich? Das ist schon Meckern auf hohem Niveau.

Fazit

Mark Watney macht dank Matt Damon auch auf der Leinwand eine hervorragende Figur. Der Film ist Drama, Komödie und Weltraumabenteuer in einem. Dazu gestellt sich der durchweg hervorragend ausgewählte Cast und einer der besten Scores der letzten Jahre. Der Marsianer - Rettet Mark Watney“ ist damit in der Tat eine der bedeutendsten Buchverfilmungen der letzten Jahre. Sie orientiert sich nahezu 1:1 an der Vorlage und konnte damit praktisch zu keinem Augenblick etwas falsch machen. Und noch ein weiterer, persönlicher Pluspunkt: Beim Lesen des Buches hatte ich mir eigentlich so ziemlich alles genau so vorgestellt, wie Ridley Scott es letztendlich umsetzte. Genial!

Nächste Beiträge Prison Architect Test Prison Architect - wenn furchtbare Optik auf fordernd-deprimierendes Spielprinzip tritt. Alleine die Grundidee gefiel mir unheimlich gut - ein Lobo Collection 1 Review Lobo. Wer ist eigentlich Lobo? Gut, gesehen hatte ich diesen weißen Typen ja schon mal, aber direkt darunter vorstellen konnte ich mir nichts. Nun
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!