|||

Der Nebel Filmkritik

Der Nebel”, oder im Englischen The Mist” ist die aktuelle Verfilmung einer Kurzgeschichte von Stephen King. Im Gegensatz zur Kurzgeschichte bekam der Film einen anderen Schluss spendiert, und siehe da, es ist wohl das übelste Ende seit langen.

Eines Tages zieht eine gewaltige Nebelfront auf. Dumm nur, dass sich darin so einige Monster befinden und die Besucher eines Supermarkts jetzt festsitzen. Getrieben von einer Wahnsinnigen hetzt einer gegen den anderen, sodass bald nicht nur draußen Mord- und Todschlag herrscht. Es soll uns ein Endzeitszenario vorgespielt werden. Wir sollen denken, dass es keinen Ausweg für die Menschen im Supermarkt gibt. Mission: erfüllt. Es kommt sogar relativ realistisch rüber. Thomas Jane, der Ex-Punisher, spielt hier den fürsorglichen Familienvater, der alles tut, um aus dieser Hölle auszubrechen. Kleinstadtheld eben.

Der Film setzt sich zusammen aus jeder Menge Gerede und somit langweiligen und unnötigen Szenen, sowie jeder Menge Nebel. Ja, Nebel… warum auch nicht. Ist ja auch der Titel des Filmes. Die Effekte sind toll gemacht. Sprich die Monster” sehen gut und schön eklig aus. Man bekommt einige härtere Szenen zu sehen. Da spritzt schon öfter mal das Blut. Der Film ist aber nicht deswegen nichts für Weicheier, sondern wegen ein paar anderen Sachen. Mit verschiedenen Phobien sollte man diesen Film evtl. meiden. Arachnophobie - schlecht. Angst im Dunkeln - schlecht schlecht. Angst vor keinem Happy End - schlecht schlecht schlecht.

Ich persönlich war nicht unbedingt begeistert von diesem Streifen. Nicht alle Schauspieler konnten mich überzeugen. Nicht alle brachten dieses Endzeitfeeling rüber, wie sie eigentlich sollten. Die Story ist in Ordnung, weist aber zu viele Lücken auf. Vieles bleibt ungeklärt. Leider. Hier hätte es einmal sehr geholfen mehr aufzudecken. Der Film war auch eine Berg- und Talfahrt in Sachen Geschwindigkeit. So gab es gute Szenen, die dann urplötzlich von anderen wieder tierisch ausgebremst wurden. Man weiß oft nicht, ob man sich fürchten oder langweilen soll.

Alles in allem ist Der Nebel” nur ein weiterer Film. Kann man sich ansehen, muss man aber nicht.

Nächste Beiträge P. S. Ich liebe dich Filmkritik P. S. Ich liebe dich - der große Bestseller hat es nun auf die große Leinwand geschafft. Und ob sich das lohnt, könnt ihr nachfolgend lesen! “P. S. Das Vermächtnis des geheimen Buches Filmkritik Gestern Abend hab ich mir den neuesten Disney-Streifen “Das Vermächtnis des geheimen Buches” zu Gemüte geführt. Hierbei handelt es sich um die
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019