|||

Die Benny Hill Show Review

Am 29. Mai erscheint die vollständige Benny Hill Box mit sämtlichen Episoden, einer unveröffentlichten Zusatzepisode und einer wundervollen Dokumentation auf insgesamt 8 DVDs. Dieses Sahnestück habe ich die letzten Tage in Augenschein genommen, und als alter Benny Hill Fan bin ich kurzum begeistert.

Benny Hill, der britische Komiker, prägte von den späten 60ern bis in die späten 80er mit seiner Benny Hill Show die Fernsehlandschaft. Mit Slapstick, Pantomime und Parodie wusste er Massen weltweit zu begeistern, so auch mich. Denn irgendwann einmal grub ich alte Videokassetten zuhause aus, auf denen sich zahlreiche Episoden der Show befanden - danke Dad! :) Nach wenigen Sketchen hatte ich mich in Benny und seine Show verliebt. Mit seinen unzähligen Verkleidungen, seiner Mimik und vor allem den teils wortlosen Spaßgaranten hatte er mich schnell für sich eingenommen.

Wie bereits erwähnt erscheint am 29. Mai die vollständige Sammlung all seinen Sketchen aus der Show auf sage und schreibe 8 DVDs, die mit einer wirklich überzeugenden Bild- und Tonqualität aufwarten. Logischerweise schauen 16:9-Fans gewissermaßen in die Röhre, da damals eben alles noch im 4:3-Format gedreht wurde.

Die DVD-Sammlung beinhaltet zusätzlich zu sämtlichen Episoden eine etwa einstündige Dokumentation, die mit Stars wie Burt Reynolds oder Michael Caine kleine Einblicke in sein doch eher einsames Privatleben gibt. Man erfährt nicht viel über den Mann hinter der Maske, aber zumindest ein klein wenig mehr, was mich persönlich sehr erfreute. Die Dokumentation ist zudem gespickt mit alten Sketchen von Benny, die es in der Show an sich oftmals nicht zu sehen gab. Schon alleine deshalb ist sie ein gewisser Mehrwert. Außerdem auf der DVD: Eine etwa einstündige Bonusepisode, die man allerdings nur im englischen O-Ton genießen darf. Für viele natürlich ein Segen, für andere etwas schade, obgleich man Benny Hill selbst ohne englische Sprachkenntnisse stets gut versteht. Denn er weiß es wie viele seiner Vorgänger und Vorbilder gut, sich mit Mimik und Gestik verständlich zu machen.

Benny Hill starb im Jahre 1992 viel zu früh, allen Anschein nach an einem Herzinfarkt allein in seinem Londoner Appartement. Dafür aber wird er auf ewig in Erinnerung bleiben, bzw. möchte ich hiermit aufrufen, diesen genialen Komiker wieder in Erinnerung zu rufen, oder neu ins Herz zu schließen. Er hat es genau so verdient wie beispielsweise Charlie Chaplin. Menschen wie Sie müssen auf Ewig unvergessen bleiben. Und deshalb auch ein Dankeschön von mir für diese wirklich gelungene DVD-Edition, die Benny durchaus gerecht wird.

Wie gerne erinnere ich mich an den Feuerwehr-Sketch oder Bennys Patschehändchen, das dem kleinen Glatzkopf ständig auf dem Schädel herumpatscht. Benny Hill ist und bleibt für mich auf ewig einer meiner Lieblingskomiker. Fans möchte ich diese DVD-Box gerne ans Herz legen. Und alle, die jetzt etwas verwirrt diesen Text gelesen haben: Sucht doch einfach einmal auf Youtube nach dem guten Mann, werft einen Blick in Ausschnitte und entscheidet dann selbst. Ihr werdet in ihm keinen Ekelhumor oder Witze finden, die auf Kosten anderer laufen. Vielmehr erlebt ihr einen Mann, der sich zur Erheiterung selbst auf den Arm nimmt und Humor stets in seiner kindlichen Reinheit zu vermitteln weiß.

Würde ich mir die Serie nochmal ansehen? Ja.

Die Benny Hill Show [8 DVDs] bei Amazon

Nächste Beiträge The Gambler Filmkritik Über Spielsucht und Charakterschwäche. Über Leben und Leben lassen. „The Gambler“ ist ein Film, der über eine kaum vertretbare Spielzeit versucht, HACK/SLASH 12 – HEIRATEN, F#CKEN, TÖTEN Review Heute mal eine etwas andere Comic-Review zu einem Slasher aus dem Hause Cross Cult. Hack/Slash ist eine interessante Comicserie über Monster,
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)