|||

Die Monster Uni Filmkritik

Mike Glotzkowski und James P. Sullivan verschlägt es zurück auf die Uni, oder besser gesagt, wir erleben ihr erstes Aufeinandertreffen während des Studiums. Dabei schafft es Disney/Pixar mit Leichtigkeit Bezüge zum Original herzustellen, die weder erzwungen, noch aufgesetzt wirken. Damit ist Die Monster Uni” wohl einer der perfektesten Filme, gleichermaßen für Quereinsteiger, wie auch für Kenner des Originals.

Der Film ist - wie von Pixar gewohnt - technisch brillant. Ich persönlich erkenne zwar seit einiger Zeit schon keine Qualitätsunterschiede mehr, aber immerhin kann man von einem extrem hochwertigen Animationsfilm sprechen. Vor allem aber gefällt mir die Liebe zum Detail. Sowohl der junge Mike, als auch Sullivan und der Rest der Clique, wirken wie die perfekten Kind- und Jugendvarianten und verhalten sich auch dementsprechend. Schön auch zu sehen: Eine gewisse Entwicklung der Charaktere, ebenso im Zusammenhang mit der entstehenden Freundschaft zwischen Mike und Sulli.

Die Uni-Thematik wirft stellenweise ein völlig neues Licht auf die Schrei-Sammel-Geschichte, ohne dabei aber den Sinn des ersten Films in Frage zu stellen. Der Campus ist mitsamt den Alpha- und Omega-Gruppierungen liebevoll gestaltet und leicht Monster-fiziert. So werden Klischees gerne aufgegriffen und nicht selten durch den Kakao gezogen. Das alles funktioniert und weiß stets zu gefallen.

Müsste man der Monster Uni” etwas ankreiden, dann wären es für mich nur zwei kleine Ausrutscher”, wenn man sie denn so nennen kann. Einmal Stichwort Yeti”, den die beiden später scheinbar nie getroffen haben. Und dann wäre da noch Schurke Randall, dessen Entwicklung hin zu eben diesem Gegenspieler nicht gar so glaubhaft wirkt.

Fazit

Ein wunderbarer und detailverliebter Animationsfilm mit viel Witz und Charme. Die Monster Uni” funktioniert sowohl alleinstehend, als auch im großen Ganzen - und sowas erlebt man selten!

PS: Kaufen könnt (und solltet) ihr den Spaß ab dem 14.11., beispielsweise bei Amazon als DVD, Blu-ray oder Steelbook Blu-ray 3D oder im DVD-Doppelpack oder Blu-ray-Doppelpack oder oder oder…

Nächste Beiträge The Place Beyond the Pines Filmkritik 3 in 1: “The Place Beyond the Pines” erzählt 3 eng ineinander verschlungene Geschichten über Genres und Generationen hinweg und ist damit vor allem Breaking Bad Staffel 4 Review Und die nächste Staffel wäre geschafft! Diesmal im Vordergrund: Gustavo Fring (Giancarlo Esposito), das Kartell und ein Walter (Bryan Cranston), den
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)