|||

Die neue X-Force 4: Dark Angel-Saga 1 Review

Die X-Force ist ein harter Haufen rund um Wolverine, der zwar nicht die Berechtigung zu Töten hat, es aber trotzdem gerne tun. In der Dark Angel-Saga geht es um Warren, den Typen mit Federn auf dem Rücken, der den böswilligen Archangel in sich trägt, der nun nach und nach die Überhand gewinnt. Schlecht für Warren, schlecht für die X-Force. Diese allerdings versucht Warren zurückzuholen, der sich immer mehr in den den neuen Apocalypse verwandelt, bzw. die Gestalt des Archangels scheinbar nicht mehr aufgeben kann. Dabei reist die Gruppe auch gerne in eine Paralleldimension, trifft auf den dort ansässigen Apocalypse-Vertreter, metzelt sich durch diverse Gegnerhorden, wird hinters Licht geführt und Wolverine wird natürlich auch wieder regelrecht zugerichtet.

Der 4. X-Force-Band ist cool, aber keineswegs so blutig, wie es beispielsweise der erste noch war. Eigentlich hatte ich das für eine Kämpfertruppe erwartet, wurde aber dann durch die gute Geschichte wieder besänftigt. Denn diese ist schlüssig, hinterlistig und verleitet aufgrund der guten Lesbarkeit und dem nervigen Cliffhanger direkt dazu, sich Band 5 zu besorgen, in dem man erfährt, ob Archangel nun wirklich Apocalypse wird/bleibt, ob Warren wieder die Überhand gewinnt und ob Wolverine,… ach nein, das wäre jetzt ein Spoiler. Ich bin gespannt!

Das Beste am Band stellt die Paralleldimension dar, in der man viele längst vergessene, bzw. verstorbene X-Men wieder trifft. Dabei handelt es sich zwar nicht um die Charaktere aus der uns bekannten Welt, aber irgendwie sind sie denen dann doch zu ähnlich. Und ich verrate nicht zuviel, wenn ich einmal kurz den Namen Nightcrawler erwähne. Kein Wunder, dass Wolverine mehr als nur einmal ins Grübeln gerät und gerne den einen oder anderen mit in seine Dimension genommen hätte. Das macht Spaß zu lesen und ist wirklich gut durchdacht. Mir persönlich fehlt eigentlich nur noch ein bisschen mehr Blut und brutale Gewalt. So blöd das jetzt klingen mag…

Fazit

Ich habe zwar nur X-Force 1 und X-Force 4 gelesen, bin aber dennoch ein Fan der Reihe. Beide Sammelbände waren extremst unterhaltsam und bieten einfach das härteste und damit coolste Setting der aktuell laufenden X-Serien. Band 4 ist klasse und fordert es geradezu heraus, dass man nach dem Lesen einfach nur noch Band 5 in Händen halten möchte.

Nächste Beiträge Blues Brothers Filmkritik Everybody Needs Somebody To Love Wenn Jake und Elwood Blues im Auftrag des Herren unterwegs sind, um erstens die Band wieder zusammenzutrommeln 21 Jump Street Filmkritik Ich habe ihn gefunden! Den Film, in dem Channing Tatums leicht dämlicher Gesichtsausdruck wie die Faust aufs Auge passt. Da er in “21 Jump Street”
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)