|||

Die Tribute von Panem — The Hunger Games Filmkritik

Wenn Kinder und Jugendliche, Mädchen und Jungen zwischen 12 und 18 aufeinander losgehen, dann nicht wegen Konzertkarten für einen Biber, sondern aufgrund der sog. Hungerspiele”, bei denen jeder der 12 Distrikte zwei seiner unfreiwilligsten Kämpfer bereitstellt. Von den 24 Auserwählten kann nur einer überleben.

Die Tribute von Panem” ist kein gewöhnlicher Teenie-Film, vermutlich schon deshalb nicht, da auch das Buch nicht mit Spannung und Blut geizt. Der Film ist nicht nur spannend, sondern unglaublich spannend, mitreißend und unterhaltsam. Das liegt an der musikalischen Untermalung, den wunderschönen, teils recht einfachen Kulissen und den Darstellern, allen voran Jennifer Lawrence und Woody Harrelson. Wo Lawrence ein Feuerwerk an Emotionen loslässt, weiß Harrelson - eigentlich wie immer - einfach nur perfekt zu unterhalten.

Müsste ich Die Tribute von Panem” in einem Wort bewerten, so wäre das nicht schwer. Schließlich lag mir den ganzen Film über der perfekte Begriff auf der Zunge: intensiv! Das Wald-Setting, sowie schon alleine die Idee, Kinder in einem Kampf auf Leben und Tod gegeneinander antreten zu lassen, jagen den Puls gnadenlos in die Höhe.

Ja, ich bin begeistert und hatte unglaublich viel Spaß in Form von Schweißperlen auf der Stirn. Der Film reißt mit und schockiert, verliert aber nie die Liebesgeschichte aus den Augen, auch wenn diese dem Kampf in fast allen Belangen weichen muss.

Ich habe das Buch (noch) nicht gelesen, obwohl es bereits vor mir liegt. Daher kann ich nicht sagen, ob es sich um eine gelungene Buch-Verfilmung handelt. Wenn ich aber ausnahmsweise ohne Buchkenntnis bewerten darf, so fällt das Urteil sehr großzügig aus. Denn nie waren moderne Märchen härter, schöner und fesselnder. Die Tribute von Panem” ist ganz großes Kino und ebnet vielen Darstellern den Weg in eine ruhmreiche Zukunft, wenn sie nicht eh schon ein paar Schritte dorthin gegangen sind.

Fazit

Die Tribute von Panem - The Hunger Games” ist ganz großes Kino ohne Wenn und Aber. Packend inszeniert kämpfen talentierte Jungdarsteller um ihr Leben und die Liebe. Flauschiweich-Twilight war gestern, Die Tribute von Panem” haben gesiegt!

Nächste Beiträge Tödliches Kommando – The Hurt Locker Filmkritik Bombenstimmung unter Kameraden. Oder etwa doch nicht? Was passiert, wenn man einen adrenalingeilen Bombenexperten in den Irak schickt? Regisseurin 11-11-11 – Das Tor zur Hölle Filmkritik Wenn ein Mann vom Glauben abgefallen ist, dann aber von der Vergangenheit eingeholt wird und letztendlich nur noch vom Glauben gerettet werden kann,
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)