|||

Die Unfassbaren — Now You See Me Filmkritik

Sehen Sie genau hin!

So eines der wichtigsten Zitate aus dem Film. Und genau diesem Rat bin ich gefolgt. Ich habe genau hingesehen, war begeistert von der Magie des Films und am Ende des rätselhaften Spiels sogar überrascht.

Kurz zur Geschichte: Wie raubt man eine Bank aus, ohne selbst anwesend zu sein? Ganz einfach: Man ist Magier und lässt die Dinge für sich arbeiten. Das Illusionisten-Quartett The Four Horsemen“ verblüfft zur Faszination des Publikums mit jeder Menge High-Tech in seinen Live-Shows. Als kleine Überraschung erhalten die Zuschauer am Ende das Geld, das die Magier gerade auf einem anderen Kontinent einem Wirtschaftskriminellen und seiner Bank abgeluchst haben. Reine Illusion oder was steckt dahinter? Das sollen FBI-Agent Dylan und Interpol-Agentin Alma herausfinden.

Was will man eigentlich mehr, als einen Film, der zu überraschen weiß? Ein Film, der von Anfang bis Ende fesselt, mit wunderbar aufgelegten Darstellern brilliert und dazu noch auf das Element Magie setzt, das mich seit meiner Kindheit zu begeistern weiß. Ich erinnere mich noch gut an meine kleinen Zauberauftritte mit all den Kartentricks und sonstigen Spielereien aus dem selbst zusammengestellten Zauberkasten.

Die Unfassbaren - Now You See Me” ist ein Feuerwerk aus Farben, Musik und Zauberei. Regisseur Louis Leterrier setzt uns einen Film vor, der wie eine zweistündige Las-Vegas-Show wirkt. Dazu mischte er allerdings eine gehörige Portion Heist-Movie, der irgendwie gar keiner ist. Das Zusammenspiel der unterschiedlichen Genres ist dabei bemerkenswert. Mal ist Die Unfassbaren” witzig, dann wieder actionreich oder spannend, die meiste Zeit aber mysteriös. Die Geschichte setzt sich nämlich erst zum Ende hin zusammen, sodass sie zwischendurch manchmal etwas zu verstrickt und undurchschaubar wirkt. Diesen Vor- und Nachteil in einem haben wir vor allem dem Staraufgebot zu verdanken, das nicht eine Sekunde erahnen lässt, was zwischen all den aufregenden Ereignissen wirklich gespielt wird.

Fazit

Wie Thaddeus Bradley (Morgan Freeman) im Film, sollt und dürft ihr die Geschehnisse dieses magischen Spiels jederzeit hinterfragen. Doch alles was ihr erfahren werdet, ist allerbeste - wenngleich auch zielgruppengerichtete - Unterhaltung.

Release des gesehenen Extended Cut auf Blu-ray und DVD: 5. Dezember 2013

Nächste Beiträge Der ultimative Spider-Man – Volume 4: Ultimate Tech Review Volume 4 dieser großartigen Serie ist abgeschlossen und hat mir einmal mehr sehr gefallen. Der Humor kommt wie immer nicht zu kurz und durch das Breaking Bad Staffel 5 Review Ende. Schade. “Breaking Bad” war im wahrsten Sinne des Wortes eine Sucht. Demzufolge habe ich Folge für Folge fleißig abgearbeitet, mitgefiebert,
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019