|||

Dimi Kaye - Dangerous Album Review

Eine gute Idee trifft hier auf einen wunderbaren Outrun-Soundtrack. Dimi Kaye begeistert mit dem Album Dangerous, indem er die Radiosender dieser (vergangenen) Welt, oder im speziellen die GTA-Radiosender (Vice City) mit all ihren kleinen Kommentaren, durch den Synthesizer jagt. Mit dem durchdringend-schnellen Sound und den packenden Melodien im Gepäck rasen wir dem Sonnenuntergang entgegen.

Eine verführerische Frauenstimme führt uns hier durch eine Welt aus Neonlichtern und Geschwindigkeit. Jeder Track erhält seine ganz eigene Ansage, manchmal mehr gehaucht als gesprochen. Da bekommt selbst der coolste Typ in Lederjacke eine Gänsehaut.

RUNN 97,6 FM, so nennt sich dieser fiktive Radiosender, der uns alsbald mit Shadow Run” auf die Straße loslässt. Dieser Track gibt genau das vor, was in den nächsten Minuten folgen wird: Ein Trip mit Ohrwurmgarantie!

Das darauf folgende The Streets Are Mine” gab es bereits vorab als Single-Auskopplung. Mit saftigen Riffs und heißer Synthie-Untermalung erinnert der Track an Kultfilme wie Over The Top” mit Sylvester Stallone.

Man könnte so einiges zu jedem einzelnen Track oder die Air Breaks” schreiben, doch ich möchte mich darauf beschränken, dass ihr mit Dimi Kaye wirklich gut fahrt, auch wenn sich die Tracks hin und wieder ein klein wenig ähneln. Doch das sehe ich in diesem Zusammenhang sehr gerne als Harmonie innerhalb des Gesamtkunstwerks. Schließlich gibt es neben den zahlreichen rasanten Tracks auch herabgestufte BPM zu erleben, beispielsweise im eindringlichen Cornered feat. Theofilos Avramidis” oder dem durchweg romantischen Hiding In Plain Sight”.

Dangerous” ist ein großartiges Release, schon alleine, weil Dimi Kaye genau den musikalischen Nerv der 80s getroffen hat, was man bei so manch einer aktuellen Synthwave-Veröffentlichung anderer Künstler nur noch bedingt behaupten kann. Hier jedenfalls fühlt ihr euch sofort zu Hause - in den 80s!

Das großartige Cover stammt von Mafer Munuera

Dimi Kaye - Dangerous Tracklist & Highlights

1. RUNN 97,6 FM 00:36
2. Shadow Run 03:58
3. First Air Break 00:20
4. The Streets Are Mine 03:58
5. Second Air Break 00:20
6. Greyhounds 03:06
7. Third Air Break 00:17
8\. Cornered feat. Theofilos Avramidis 03:27
9. Fourth Air Break 00:17
10. Hiding In Plain Sight 03:30
11. Fifth Air Break 00:23
12. The Calm Before The Storm 03:11
13. Sixth Air Break 00:14
14. Dangerous 03:36
15. Seventh Air Break 00:21
16. Pedal To The Metal 03:59
17. Eighth Air Break 00:22
18. With The City Lights Behind Us 03:05
19. Ninth Air Break 00:26
20. Sunset Riders 02:12

Nächste Beiträge The Oceans - Super Snooper Soundtrack Review Ein kleiner Rückblick zu den Anfängen der Synthwaves aus gegebenem Anlass. Wie vielleicht so manch einer weiß, wurde ich vor einiger Zeit Papa. Und Oscillian - Escape from Antarctica Album Review So ganz passt es ja nicht, was Oscillian da im frühen Hochsommer abliefert: Frische Sounds direkt aus der Antarktis. Doch andererseits könnte ich
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)