|||

Drag me to Hell Filmkritik

Einigermaßen begeistert vom Trailer, dachte ich mir, dass mich bei Drag me to Hell” ein guter Thinner”-Abklatsch erwarten würde. Eine alte Zigeunerin verflucht hier jedoch eine junge Frau. Und diese wird nicht dünner, sondern von einem Dämon verfolgt, der sie letztendlich in die Hölle transportieren will.

Klingt alles sehr nett, vor allem, da der Film vom Altmeister des Horrors Sam Raimi (Tanz der Teufel, Spider-Man) stammt. Dummerweise habe ich entweder zu viel erwartet, oder der Film hat mich wirklich enttäuscht.

Die Hauptdarstellerin hat zwar ein hübsches Gesicht, dieses setzt sie aber nicht dazu ein, das richtige Angstgefühl zu vermitteln. So kommt es nicht selten vor, dass sie nach einem kleinem Horrorauftakt des Dämons sofort wieder ins Grinsen kommt. Marke war ja nicht so schlimm”. HALLO? Der will dich in die Hölle mitnehmen!!! Grausame QUALEN!!!! Stört unsere Hauptprotagonistin nicht im geringsten, denn im Drehbuch steht ja sowas wie - hier gehört noch a bissl Spaß zur Auflockerung rein.

Es ergibt sich also ein unfreiwillig komischer Horrorfilm, der bis auf wenige Schockmomente bei mir gänzlich versagte. Denn nicht nur die Hauptdarstellerin konnte mich nicht überzeugen, auch die anderen Darsteller hatten entweder keine richtige Lust oder waren einfach nur schlecht ausgewählt. Schwer zu sagen.

Ich hatte irgendwie von vorne bis hinten das Gefühl, dass der Regisseur nicht so ganz wusste, was er anstellen soll. Richtiger Horrorfilm, dass man nicht mehr schlafen kann, oder ihn verkindlichen für eine 16er-Freigabe? Jedenfalls bekam er die 16er-Freigabe wohl für die Ekelmomente. Da krabbeln Fliegen und Maden rum, es wird Schleim gespuckt, alles ist widerlich und eklig. Wer drauf steht - bitteschön, aber ich verstehe unter Horrorfilm etwas anderes!

Fazit

Es mag gut sein, dass wahre Horrorfilm-Anhänger diesem Film etwas gutes entlocken können. Ich fand lediglich die 3 oder 4 Schockmomente gut. Alles andere ist für die Horrortonne bestimmt. Dann doch lieber nochmal Tanz der Teufel” ansehen und richtig gruseln!

Nächste Beiträge Ninja Assassin Filmkritik Viele Jahre ist es her, da hat Michael Dudikoff mit seinem “American Ninja” für Furore gesorgt. Lange wurde es dann ruhig, rund um die schönen Inglourious Basterds Filmkritik “Inglourious Basterds” erzählt, wie von Quentin Tarantino gewohnt, mehrere Geschichten in einem Film. Unter anderem geht es um die Basterds selbst,
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)