|||

Dragonball Z — Kampf der Götter Filmkritik

Wie großartig! Nach Jahren der Dragonball-Abstinenz hatte ich die Chance einen topaktuellen Film (tatsächlich 2013, hier in Deutschland aber erst 2015) aus der Serie zu sehen: Dragonball Z - Kampf der Götter spielt ein gutes Stück nach der Fernsehserie, beschäftigt sich aber immer noch mit den Originalcharakteren, allen voran Son Goku.

Im Film hat Son Goku immer noch seine Kids, trainiert besonders eifrig und Bulma feiert ihren Geburtstag. Also eigentlich alles gut. Doch dann kommt der Gott der Zerstörung auf den Plan. Nach einem mehrjährigen Schläfchen macht sich Beerus auf, den Mann zu treffen, der einst Freezer zu besiegen wusste. Einem Traum nach sucht Beerus nach einem Super Saiyan God und hofft diesen in Son Goku zu finden. Schon bald entbrennt ein Kampf um die Erde, den eigentlich nur Beerus für sich entscheiden kann…

Vertraut

Meine ersten Gedanken zum Film: Meine Güte, ist das schön! So vertraut! Alles wie immer aber doch irgenwie neu. Und das Filmformat schadet der Serie in keinster Weise, schon deshalb nicht, weil wir einen besonders tollen Extended Cut auf DVD und Blu-ray präsentiert bekommen, der seinen Titel mit Recht trägt. Die verhältnismäßig lange Laufzeit ist gespickt vom gelungenem Dragonball-Humor, großartigen - wenn auch beinahe schon zu wenigen - Kampfszenen und einer überzeugenden Story, die schönste Verknüpfungen zur Serie herstellt, bzw. diese im Nachhinein sinnvoll ergänzt und erweitert.

Beerus ist ein äußerst interessanter Charakter. Leichtfüßig in Sachen Charakter und Körper wie eine Katze, doch ebenso verschlagen. Seine Laune wechselt quasi im Sekundentakt. Da wird vom einem zum anderen Mal schnell entschieden, dass die Erde zerstört werden muss. Doch Son Goku und seine Recken stellen sich ihm stets wacker entgegen - mit allem was sie zu bieten haben - und das ist leider zumeist zu wenig. Doch dem Filmtitel sei Dank - es kommt letzten Endes zum Kampf der Götter, der wahrlich beeindruckend ausgefallen ist.

Abseits der wirklich gelungenen Geschichte, den schönen Bildern und dem tollen Soundtrack hat es mir vor allem die Message im Hintergrund angetan. Da kommt ein Gott um zu spielen, eigentlich gnadenlos, doch irgendwie schon mit Gewissen. Diese List und Liebe in einer Person“, genannt Beerus, ist so anders wie gelungen. Ich hatte sehr viel Spaß mit ihm und seinem Diener, der ein interessantes Geheimnis behütet.

Fazit: Großartig

**„Dragonball Z - Kampf der Götter“ ist für Dragonball Z Fans mehr als großartig. Der Film vereint in sich das Beste, was die Serie je zu bieten hatte. Er spielt mit sämtlichen Charakteren, hebt die beliebtesten hervor, sorgt für Lachkrämpfe und Staunen.

Nächste Beiträge Tag X – Wer ermordete den Präsidenten? Review Die Serie „Tag X“ widmet sich dem Thema Was wäre wenn. Und Band 1 geht insbesondere auf die Ermordung Kennedys ein, bzw. eine ähnliche Ermordung, Golden Dogs 1: Fanny Review „Golden Dogs“ heißt uns Willkommen im London der Diebe. Im Jahre 1820 gehört das Verbrechen sozusagen zum guten Ton. Und so möchte eine
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!