|||

Drecksau Filmkritik

Drecksau“ handelt von einem Cop, der aufgrund seiner düsteren Vergangenheit (und des darauf folgenden Drogenkonsums) so ziemlich jeden hinters Licht führt, dadurch allerdings immer tiefer fällt. James McAvoy ist dieser Cop und er verkörpert ihn mit erstaunlicher Hingabe, wenn man das für einen Film dieses Kalibers überhaupt so sagen kann.

Regisseur Jon S. Baird schuf mit Drecksau“ ein in der Tat versautes Werk. Drogen, schmutzige Sprüche, Gewalt und Sex. Dazu eine Portion Irrsinn und voilà, die Abstrusität mit Hintergedanken ist perfekt.

Zu Beginn des Films hat man noch das Gefühl, ein witziges Etwas zu sehen, aber schon bald wird einem klar, dass es um viel mehr geht, als nur Sex, Drugs und Rock… Fun. Dabei verkörpert James McAvoy den abgehalfterten Cop mit größtmöglicher Hingabe und verleiht ihm ein außerordentlich facettenreiches Gesicht. Von der Drecksau hin zum verängstigten Jungen, James McAvoy überzeugte mich vollends. Dank seinen gut gewählten und agierenden Schauspielkollegen kann sich James McAvoy auslassen, wie es ihm beliebt und das Drehbuch eben vorgibt.

Die Mischung aus kranker Welt, irrsinniger Fantasie und brutaler Realität ist Regisseur Jon S. Baird wunderbar gelungen. Allerdings muss man dazu auch sagen, dass Drecksau“ kein Film für jedermann sein dürfte. Dafür ist er einfach zu abgedreht. Zwar ist die Story irgendwann schlüssig und trumpft spätestens zum Ende mit einer gelungenen Wendung, aber die eine oder andere Szene zwischendurch dürfte dann doch vielen zu verstörend sein.

Hervorheben möchte ich vor dem Fazit noch die Musikauswahl. Manchmal muss man schon lauthals lachen, wenn der jeweilige Song nur angespielt wird. Die Töne wirken zumeist fehlplatziert, fügen sich nach wenigen Sekunden dann aber doch irgendwie in das hier vorliegende Gesamtbild stimmig ein. Und so darf man nach 97 Minuten Drogenflug und -absturz den gezeichneten Abspann sehen und freut sich darüber, etwas sensationell anderes im Kopf behalten zu dürfen.

Fazit

Krank, ekelhaft und doch so wahr. Drecksau“ ist soviel mehr, als einem der Trailer weismachen will. Danke James McAvoy für diese grandiose Performance!

Ab dem 25. Februar auf DVD und Blu-ray!

Nächste Beiträge The Act of Killing Filmkritik „The Act of Killing“ erscheint genau heute auf DVD und Blu-ray. Die Dokumentation über den Massenmörder Anwar Congo ohne Reue ist dabei so The Philosophers Filmkritik 20 Philosophiestudenten erklären uns das Leben. Zumindest versuchen sie das, indem sie bei einem Gedankenexperiment mehr oder weniger sinnvolle
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019