|||

Ein MordsTeam Filmkritik

Kennt ihr das, wenn großartige Trailer sämtliche Highlights eines Films vorweg nehmen? Ja? Ich auch. Wieder einmal…

Worum geht es? Im Endeffekt um ein ungleiches Polizisten-Gespann, das erst widerwillig, dann in bester Kumpel-Manier einen Fall lösen muss, der vom aufmerksamen Zuschauer bereits innerhalb der ersten Minuten gelöst wurde. Ende vom Lied.

Ein MordsTeam” ist einer der Filme, bei denen schöne Bilder und Aussagen im Vorfeld blenden. Dabei fungiert Omar Sy als Ziemlich beste Freunde”-Aushängeschild und der Trailer selbst suggeriert eine gnadenlos-geniale Action-Komödie mit Lachgarantie. Doch so eine Garantie hat bekanntermaßen immer ein Verfallsdatum, das hier noch vor dem Film überschritten ist. So weiß Ein MordsTeam” selbst außerhalb der bekannten und wirklich witzigen Szenen des Trailers nicht weiter zu begeistern. Die wenigen unbekannten Lacher sind nur selten nennenswert und abseits davon wirkt die Komödie einfach nur seicht und geklaut.

Geklaut - welch böses Wort! Ein MordsTeam” hat doch tatsächlich (und bewusst) von Ziemlich beste Freunde” abgeschaut. Denn auch hier wird auf Omar’s Stärke gesetzt, einen krassen Gegensatz zu seinem überkorrekten Partner darzustellen. Demnach wirkt seine Rolle beinahe 1:1 wie die aus Ziemlich beste Freunde”, nur, dass er diesmal einen Bart trägt.

Doch genug der Nörgelei, Ein MordsTeam” ist, müsste man es schnell heraussagen, nett anzusehen. Zwar insgesamt zu lahm und vorhersehbar, aber immer noch besser als so manch anderer Film. Das Buddy-Prinzip funktioniert nämlich auch hier ziemlich gut, wenngleich Omar Sy und Laurent Lafitte nur selten harmonieren. Und um es nicht aus den Augen zu verlieren: Actionfans werden enttäuscht.

Fazit

Vermutlich schwimme ich gegen den Strom, sage aber nur die Wahrheit: Ein MordsTeam” ist leicht bekömmliche Kost, die allerdings nur dann zu überraschen weiß, wenn man sie ohne Trailer und Vorwissen zu sich nimmt. Lasst uns demnach Ein MordsTeam” mit einer Gnaden-3 von 5 belohnen”.

Nächste Beiträge Breaking Bad S2E8 Review Saul (Bob Odenkirk) hat echt scheiß Werbespots (um den Running Gag aus der Episode aufzugreifen), scheint aber sowohl ein Genie, als auch ein Wolf Gravity Filmkritik Wenn “Gravity” etwas nicht ist, dann ganz sicher kein Popcorn-Streifen. Bei keinem anderen Film habe ich es derart vermieden ein (knusperndes)
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)