|||

Ein Ticket für zwei Filmkritik

Steve Martin und John Candy auf einem Roadtrip, der scheinbar direkt in die Hölle führt. :mrgreen:

Neal Page (Steve Martin), gestresster Angestellter in einer Werbeagentur, möchte Thanksgiving zu Hause bei seiner Familie in Chicago verbringen. Was als kurzer Flug geplant ist, endet in einem heillosen Chaos. Und das Chaos hat einen Namen: Del Griffith (John Candy). Der geschwätzige, aber trotzdem liebenswerte Vertreter führt Neal nicht zu seinem ersehnten Truthahn, sondern auf eine pannenreiche Reise durch das ganze Land.

Da Steve Martin auf meiner Comedian-Liste ganz weit oben steht und John Candy eigentlich (fast) immer nur in guten Filmen mitspielte, musste ich mir vor einiger (langer) Zeit Ein Ticket für zwei” auf DVD ansehen. Dieser verrückte Roadtrip ist gespickt mit großartigen Einfällen und genialen Wortwitzen. Manchmal hatte ich sogar etwas Mitleid mit Neal Page, dann aber auch wieder mit Del Griffith. Der Film schaffte es tatsächlich die guten und bösen Seiten beider Charaktere problemlos herauszuarbeiten, dabei für Lachanfälle zu sorgen und dennoch nie das Menschliche aus den Augen zu verlieren. Eines darf man für den Filmgenuss aber nicht vergessen: Man muss Steve Martin und John Candy ganz klar mögen, um den Film gut zu finden.

Nächste Beiträge 21 Jump Street Filmkritik Battleship Filmkritik
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)