|||

End of Watch Filmkritik

Officer Brian Taylor (Jake Gyllenhaal) und sein Partner Mike Zavala (Michael Peña) sind Streifen-Cops im Hexenkessel von South Central Los Angeles. Bandenkriege, Verfolgungsjagden und Schießereien gehören für sie zum Alltag. Jede neue Schicht könnte auch die letzte sein. Als sie eher zufällig einen Drogenkurier festnehmen und dadurch ein größeres Depot ausheben, kommen sie einem mexikanischen Kartell in die Quere. Die Drogenbosse wollen Taylor und Zavala so schnell wie möglich loswerden und alles läuft auf eine blutige Konfrontation hinaus…

Wer hätte je gedacht, dass Jake Gyllenhaal und Michael Peña als knallharte Cops, bzw. überhaupt als Gespann, überzeugen könnten? Ich nicht. Zumindest solange nicht, bis ich den Film gesehen hatte. Danach stand für mich fest, dass die Jungs gut sind. Sehr gut sogar. Sehr gut darin, ein paar überhebliche Kindsköpfe darzustellen. Helden, die irgendwann feststellen müssen, dass aus ein bisschen Cop-Spielen ganz schnell bitterer Ernst wird.

Jake Gyllenhaal verpasste sich mitsamt der Glatze das passende Image des scheinbar furchtlosen Adrenalinjunkies. Michael Peñas Figur hingegen wirkt etwas reifer, wenngleich genauso unbesiegbar. In End of Watch” ist es dem Cop-Film-Fan vergönnt, hautnah beim Polizistenalltag dabei zu sein. Packende Kameraperspektiven, Erzählungen aus der Ich-Perspektive und das authentische Auftreten beider Darsteller macht das möglich. Und hat man den sehr atmosphärischen und dichten Film bis zum überragenden Ende verfolgt, bleibt keine Möglichkeit zu behaupten, dass auch nur eine Szene erfunden sein könnte. Sämtliche Fälle scheinen direkt aus dem Leben gegriffen und wirken dadurch real und bedrohlich.

End of Watch” ist trotz - oder gerade wegen - eines gewissen Fun-Faktors die wohl beste Cop-Doku in Spielfilmform, die ich seit langem sehen durfte. Der Film ist emotional, dramatisch, packend und actionreich. Einige gut inszenierte Schießereien und Handgreiflichkeiten enden nicht selten sehr blutig, womit man dem teils erschreckenden Realismus noch mehr Rückenwind bietet.

Ich kann und will an diesem Film nichts aussetzen. Denn bereits ab der ersten Minute, wenn Officer Brian Taylor (Jake Gyllenhaal) während einer Verfolgungsjagd erzählt, warum und wie er diesen Job macht, hat mich der Film in seinen Bann gezogen. Und ob er nun GTA-Fantasien befriedigt oder Amerikas Polizistenalltag beängstigend realistisch darstellt, End of Watch” ist einer der großartigsten Buddy-Cop-Filme DIESER Zeit.

Fazit

Der Cop-Film.

Die Blu-ray & die DVD erscheinen am 11. April 2013!

Nächste Beiträge Die Croods Filmkritik Höhlenbewohner sind lustig. Das beweisen “Die Croods”. Der letzte lustige Höhlenbewohner war für mich Brendan Fraser in “Steinzeit Junior” und ich Constantine #1 Review Weg von Vertigo und hinein in die “New 52” von DC Comics. John Constantine scheint ab sofort ein Superheld im DC-Universum zu sein und nicht mehr
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)