|||

Fanta the Fox - Reflection Album Review

Auf der Suche nach neuen Synthwave-Sounds bin ich zusammen mit Ben vom Team über Fanta the Fox gestolpert. Der Künstler hat bereits eine ganze Latte an Alben veröffentlicht, aber ganz offensichtlich bis dato zu wenig Aufmerksamkeit erhalten. Nun, wir ändern das hiermit. Schließlich ist das aktuelle Album Reflection ein Knüller!

Was gefällt uns an diesem Album am besten? Vielleicht die Tatsache, dass Fanta the Fox unzählige Stile innerhalb des Genres abarbeitet, dabei aber nie aus dem Konzept des Albums heraus bricht. Stimmigkeit und gleichermaßen Abwechslung, wo hat man das heutzutage noch?

Der titelgebende Track Reflection” ist ein wunderbarer Romantik-Schachzug und damit ein toller Einstieg in ein mit Liebe gemachtes Album. Daraufhin dreht Fanta the Fox (allein der Name ist großartig) die Geschwindigkeit ein wenig hoch. Floppy Drive” passt perfekt in die nie dagewesene 80s-Sitcom, unterstreicht sie doch diese alles ist wunderbar”-Szenerie. Voyage” gefällt mir schon allein der Panflöte” wegen. Das ist herrlichstes Synthie-Beach-Feeling!

Power Up” tut genau das, was der Titel preisgibt. Der Track dreht ordentlich auf, ordnet sich auch zielgerichtet an Outrun-Erfahrene. Besonders stark sind die elektronisch verzerrten Keyboard-Anschläge, die dieses gewisse Unbehagen eines alten Thrillers aufkommen lässt. Attitude” passt wunderbar zu Power Up”, darf der Track doch seinen treibenden Rhythmus vollends ausleben.

Einer unserer Top-Tracks der letzten Synthwave Top 10 war 45 RPM. Von Fanfaren getrieben erklimmen wir Berge epischen Ausmaßes. Und einmal mehr Richtungswechsel: 1UP beginnt wie der grausamste 8-Bit-Klopfer und mausert sich letztendlich zum coolen Big Troube In Little China”-Ausreißer.

Das Album Reflection” bietet noch mehr, wünscht allerdings in erster Linie von euch angehört zu werden. Wir hätten damit unsere Pflicht getan und darauf hingewiesen. Jetzt ist es an der Zeit den Geldbeutel zu zücken und den Künstler zu unterstützen. Fanta the Fox, wir stehen hinter dir, immer weiter so!

Nächste Beiträge Dunkirk Filmkritik Ein intensives Erlebnis. So könnte man den an Spracharmut leidenden “Dunkirk” nonchalant untertiteln. “Dunkirk” ist, wie erwartet, ein ganz Correlations - Night Acquisitions Album Review Ich persönlich bin ja (bekanntermaßen) ein großer Fan von Synthie-Scores. Soundtracks wie die zu “TRON: Legacy” begeistern mich mit jedem
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)