|||

Fatale 2: Hollywood Babylon Review

Fatale stellte für mich im März diesen Jahres ein kleines Highlight dar und Band 2 tut es diesem gleich. So folgen wir einmal mehr Josephine’s Abenteuern, die sich diesmal hauptsächlich in den 70ern ereignen. Dazu gesellt sich ein neuer, sympathischer Titelheld zu ihr, der sich genauso in ihrem Bann befindet, wie alle anderen Männer auch. Noch immer ist das Mysterium um sie und ihre Kräfte nicht vollends ge- und erklärt, aber wir machen große Schritte in Richtung Auflösung, zumindest hat man das Gefühl.

Nicolas Lash sucht in der Gegenwart immer noch nach Hinweisen für die scheinbar unsterbliche Josephine und muss einmal mehr dafür bezahlen. Was bei Band 1 bereits funktionierte, stellt sich auch hier wieder als kleines Highlight heraus: Die Verbindung von Gegenwart und Vergangenheit. Und da die Geschichte trotz mehrerer gelungener Wendungen stets überschaubar bleibt, stören auch diverse Zeitsprünge - einmal mehr - nicht im geringsten.

Fatale” von Ed Brubaker ist Crime-Noir, Mystery und Horror in einem - so habe ich es auch schon bei Band 1 geschrieben. Die verschiedenen Genres greifen perfekt ineinander, wissen zu gefallen, vor allem aber zu fesseln. So kann man den Band nicht einfach zwischendurch weglegen, sondern muss Seite für Seite lesen und bestaunen. Bestaunen deshalb, da Sean Phillips’ Zeichnungen ein wahrer Augenschmaus sind und der hier vorliegenden Geschichte geradezu schmeicheln.

Fatale 2: Hollywood Babylon” hat mich einmal mehr begeistert. Die Geschichte des ersten Bandes wird sinnvoll fortgesetzt und das Mysterium Josephine” sorgt auch weiterhin für Spannung und Aufsehen. Perfekte Unterhaltung in ansprechendem Gewand - das ist Fatale!

Zum Abschluss darf nicht unerwähnt bleiben: Fatale 2” funktioniert nicht ohne Band 1! Aber andererseits muss man Band 1 als Comicfan sowieso gelesen haben..!

Nächste Beiträge Der Dieb der Worte Filmkritik Dennis Quaid erzählt eine Geschichte, in der Jeremy Irons eine Geschichte erzählt. So entstehen 3 Ebenen, wovon allerdings nur 2 überzeugen können. Breaking Bad S2E8 Review Saul (Bob Odenkirk) hat echt scheiß Werbespots (um den Running Gag aus der Episode aufzugreifen), scheint aber sowohl ein Genie, als auch ein Wolf
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)